Pferdezüchter aus dem Kreis zu Gast im Zentrum des Reitsports in NRW

Wie arbeiten die Pferdezüchter in den Hengststationen im Münsterland? Das erfuhren die rund 60 Teilnehmer der diesjährigen Züchterfahrt des Kreispferdezuchtvereins Viersen-Krefeld. Mit von der Partie war auch der Kreisvorsitzende Hermann-Josef Thönes.

Kreis Viersen – Organisiert hatte die an Höhepunkten reiche Fahrt Theo Lenzen. Er ist Tierzuchtberater bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Kreis Viersen und unterstützt die Betriebe rund um Fragen der Haltung, Zucht und die Vermarktung der Zuchttiere. Rund 250 organisierte Pferdezüchter- und Pensionspferdehalter gibt es im Kreispferdezuchtverein Viersen-Krefeld. Etwa 7000 Pferde werden von ihnen betreut.

Die Teilnehmer der Fahrt besichtigten verschiedene Hengststationen im Münsterland. So standen auch ein Besuch des renommierten Gestüts Westfalenhof in Steinhagen sowie eine Hengstpräsentation im Landgestüt Warendorf inklusive einer Führung auf dem Programm. Das Landgestüt ist das Zentrum der Pferdezucht und des Reitsports in NRW. Außerdem lernten die Gäste das Landmaschinenwerk Krone in Spelle kennen, das zu den größten Nutzfahrzeugproduzenten Europas zählt.

„Für die Teilnehmer geht es darum, Neuigkeiten aus der Welt der Zucht zu erfahren. Zudem ist die Fahrt stets eine wichtige Gelegenheit zum Austausch innerhalb der Pferdezuchtgemeinschaft”, betont Theo Lenzen.

Die Pferdezüchter aus dem Kreis Viersen-Krefeld besuchten unter anderem das Landgestüt NRW in Warendorf. Foto: Landgestüt NRW