Planungsrecht für die ehemalige Papierfabrik Krefelder Straße

Der neue Bebauungsplan für den Bereich der ehemaligen Papierfabrik an der Krefelder Straße rückt näher. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und -planung des Rates der Stadt Viersen hat jetzt beschlossen, den fertigen Plan öffentlich auszulegen. Bei der vorangegangenen frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit hatte es keine Einwendungen aus der Bürgerschaft gegeben.

Viersen – Der neue Plan soll die rechtlichen Grundlagen dafür schaffen, die ehemalige Papierfabrik unter besonderer Berücksichtigung der historischen Bausubstanz umzugestalten. Dabei entsteht eine Mischung attraktiver Nutzungen. Neben nicht störendem Gewerbe und Büros sind auch soziale Nutzungen sowie Wohnangebote vorgesehen.

Diese Entwicklung entspricht grundsätzlich den städtebaulichen Zielsetzungen der Stadt. Hier wird ein bebauter Bereich innerhalb der Stadt neu genutzt und fortentwickelt. Die behutsame Neugestaltung wertet zudem den restlichen Stadteingang Vierens auf. Die Planung berücksichtigt dabei sowohl die bestehende Wohnnutzung in der Straße Robend als auch die Interessen der benachbarten Gewerbetreibenden.

All das wäre auf der Grundlage des bestehenden Bebauungsplanes nicht möglich. Dieser sieht ein Gewerbegebiet vor. Nutzungen beispielsweise für kulturelle oder soziale Zwecke sind dagegen ausgeschlossen. Diese Regelungen stammen aus dem Jahr 1968 und sind zuletzt 2004 überarbeitet worden. Die so genannte frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit hatte im Dezember 2018 stattgefunden. Hier gab es keine Stellungnahmen oder Meinungsäußerungen. Parallel dazu wurden Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange beteiligt. Als Ergebnis dieser Beteiligung wurde der Plan weiterentwickelt. Die Ergebnisse zusätzlicher Fachgutachten sind ebenfalls berücksichtigt worden.

Nach Abschluss dieser Arbeiten ist der Entwurf nun reif für die öffentliche Auslage. Das bedeutet: Gibt es dann keine Stellungnahmen aus der Bürgerschaft und keine weiteren Äußerungen von Behörden und anderen öffentlichen Stellen, kann der Plan unverändert beschlossen werden. Anderenfalls würden die Beratungen fortgesetzt. Wann genau die Auslage erfolgt, steht noch nicht fest. Der Termin wird rechtzeitig öffentlich bekannt gegeben. Dann kann der Planentwurf Für die Dauer eines Monats im Rathaus Bahnhofstraße angesehen werden. Darüber hinaus steht er auf der Internetseite der Stadt zur Verfügung.