Poke Shot oder Sideout – In Dülken zählte jeder Punkt

Bereits zum zweiten Mal fand am vergangenen Wochenende der Dülkener Beachvolleyball Cup statt. Samstags als Hobbyturnier konzipiert kämpften die gemischten Mannschaften „4 gegen 4“, bevor es am Sonntag offiziell wurde bei einem WVV-Turnier auf dem warmen Sand an der Melcherstiege.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen-Dülken – Bei über 100 Kubikmeter Sand und mit einem sommerlichen Flair fehlte das Meer nur zur kleinen Abkühlung bei den sommerlichen Temperaturen am Wochenende in Dülken. Auf dem Edeka-Parkplatz an der Melcherstiege war bereits zum zweiten Mal ein Beach-Volleyball-Feld von rund 200 Quadratmeter aufgeschüttet worden, auf welchem hart aber fair um jeden Punkt gekämpft wurde. Für das richtige Strandflair sorgten zudem Liegestühle, die am Spielfeldrand aufgestellt waren und mit dem passenden Angebot der Food-Trucks zum Verweilen einluden.

Auf der Dülkener City Beach ging es bereits samstags mit dem Wettkampf der Hobbymannschaften im Spielmodus „Quadro-Mixed“ los, am Sonntag dann traten die Profis in einem offiziellen Mixed-Turnier des Westdeutschen Volleyballverbandes (WVV) gegeneinander an. Dass die acht Mannschaften die Punkte für das Ranking in der offiziellen WVV-Liga mitnehmen konnten, war ein weiterer Anreiz für die Spieler, die sich genau auskannten mit den Regeln und Schlagmöglichkeiten des Balls.
Nicht nur für die Sportbegeisterten lockte zudem am Samstagabend wieder die „Players Night“. Trashdance vom Feinsten brachten die DJ’s BUDDA und Meista Fader nach Dülken. „Bunt, durchgeknallt und schrill“, die Musik hielt, wofür die beiden bekannt sind. Hier stießen 90er-Hits auf Trashdance – zunächst grauenvoll, dann unbezahlbar. (ea)

Foto: Rheinischer Spiegel