Polizisten radeln in ihrer Freizeit für einen guten Zweck

Zum Gedenken an ihren Freund und Kollegen Pascal, der leider 2018 im Alter von 48 Jahren viel zu früh verstorben ist, selber leidenschaftlicher Radfahrer war und für Spenden geradelt war, gründeten fünf Kollegen 2019 die „Pascal & Friends Benefiztour“. Corona bedingt musste sie leider 2020 ausfallen, aber in diesem Jahr war es wieder so weit.
Von RS-Redakteurin Marlene Katz

Die Helden des Geschehens v.li.: Eric Block, Sandra van Gassen, Guido Roßkamp, Carsten Zechin, Bernhard Winkelhaus

Mönchengladbach – Am 27. Oktober 2021 fand die Spendenübergabe statt. Polizeipräsident Mathis Wiesselmann nannte die Truppe Helden des Geschehens, denn sie radeln für einen guten Zweck. Er bescheinigte ihnen unglaubliche Aktivitäten und das sie unzählige Kilometer in ihrer Freizeit gefahren sind: 750 Kilometer in 48 Stunden. Anhand der ihm live übertragenen JPS-Daten wusste er immer genau, wie weit sie schon gekommen waren.

Am 19. August 2021 starteten Eric Block, Guido Roßkamp, Bernd Winkelhaus und Carsten Zechlin um 7.00 Uhr am westlichsten Zipfel Deutschlands im Selfkant, um zum östlichsten Punkt Deutschlands zwischen den Ortsteilen Deschka und Zentendorf (Landkreis Görlitz) zu kommen. Das erste Ziel folgte dem

Der östlichste Punk – Foto: Pascal & Friends

Herzen: Pascals Grab. Danach ging es weiter zum Polizeipräsidium in Mönchengladbach. Dort wurden sie vom Polizeipräsidenten Mathis Wiesselmann verabschiedet, der leider, wie versprochen, die erste Etappe aufgrund eines Hexenschusses nicht mit radeln konnte. Aber er hatte für diese Tour die Schirmherrschaft übernommen. Für die vier Polizisten ging es auf dem Rad weiter.

Wieder mit dabei war das wichtigste Teammitglied und ebenfalls Kollegin Sandra van Gassen, die die Truppe mit Material und Essen begleitet, allerdings in einem Wagen, in den die Jungs aber nicht einsteigen dürfen.

Erich Block dankte allen Spendern, die sie so großzügig unterstützt haben, sein besonderer Dank ging an die Volksbank Mönchengladbach und den Lions Club. Die Spenden sollen auch in diesem Jahr aufgeteilt werden und zwar einmal für die Fluthilfe der Polizeistiftung NRW und zum anderen für die Elterninitiative Kinderkrebsklinik Düsseldorf.

Bernd Winkelhaus beschrieb den Weg der Tour vom westlichsten Punkt bis zum östlichsten Punkt Deutschlands. Sie haben viele Städte gesehen, das Ruhrgebiet und Städte, von denen man vorher nie etwas gehört hatte.

Zum Wetter äußerte er sich, dass zu Beginn der Fahrt der Wind von hinten kam, was für sie nicht das Schlechteste war. Nach ca. 200 Kilometern kam dann für 10 Minuten der Regen, aber ansonsten sind sie bis zum Schluss trocken durchgekommen.

Auch Cornelia Weber bekam eine Medaille für ihre Arbeit bei SocialMedia

Die 1.Nacht war sehr anstrengend und hat an den Nerven gezehrt. Aber bei einem guten Teamgeist geht auch das vorüber und es hat auf der ganzen Tour keine Streitigkeiten gegeben.

Als Dank für die Unterstützung wurden Medaillen an Mathis Wiesselmann (Polizeipräsident), Cornelia Weber (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Franz Meurers (Volksbank Mönchengladbach), Dr. Detlef Irmen verteilt. Dr. Kai Bürkel (beide Lions Club) erhielt zwei Flaschen Bier, die sie auf der Tour geschenkt bekamen. Ebenfalls ging ein kleines Präsent bekam Sandra van Gassen (Begleitfahrzeug), die sie immer so toll unterstützt.

Dann erfolgte die Spendenübergabe. Es war ein stattlicher Betrag von 17.000 Euro zusammengekommen, der zur jeweils zur Hälfte, also somit 8.500 Euro an die oben genannten Organisationen ging.

Rainer Axa von der Polizeistiftung dankte und zeigte kurz auf, wofür diese Stiftung steht. Sie unterstützt finanziell Polizeibeschäftigte, die infolge ihrer Dienstausübung erhebliche gesundheitliche Nachteile erlitten haben oder dienstunfähig geworden sind. Dann kam die Flutkatastrophe von der alleine 200 Polizisten in NRW persönlich betroffen waren. Die Spendengelder werden an 65 Personen ausgezahlt, die am härtesten betroffen waren und lobte dabei die Solidarität in Deutschland und in Polizeikreisen.

Auch André Zappey von der Elterninitiative war beeindruckt von dieser Spendenhöhe. Er schilderte in kurzen Sätzen die Zeit von Corona. Es war kein Kontakt zwischen den Kindern erlaubt, auch die Eltern durften sie nur jeweils 1 Stunde besuchen, entweder Mutter oder Vater, nicht zusammen. Nach 1 ½ Jahren durften wieder zwei Kinder zusammenspielen, aber von außen gab es keine Aktivitäten. So langsam kommt alles wieder ins Rollen, wofür man recht dankbar ist. Von den Spendengeldern werden jetzt neue Sachen angeschafft, die dringend notwendig sind.

Zum Schluss führte Brock noch aus, dass sie immer live informiert wurden, wenn eine neue Spende eingegangen war. Das motivierte sie nochmals, stärker in die Pedale zu treten.

Auch für das nächste Jahr ist wieder eine Benefiztour geplant und zwar nach Oberstdorf und sie alle hoffen, dass wieder ein hohes Spendengeld für einen guten Zweck zusammenkommt.

Sponsoren mit den „Helden des Geschehens“ v.li.: Dr. Kai Bürkel, Rainer Axa, Dr. Detlef Irmen, André Zappey, Eric Block, Bernd Winkelhaus, Sandra van Gassen, Carsten Zechin, Guido Roßkamp, Mathis Wiesselmann, Franz Meurers