Preisgekröntes Figurentheater zum Abschluss der Abo-Reihe „Studio“

Die städtische Abonnementreihe „Studio“ geht mit einem weiteren Höhepunkt zu Ende. Am heutigen 12. April 2018, gastiert Agnes Limbos, die „Grande Dame“ des Objekttheaters. Die Aufführung in der Festhalle am Hermann-Hülser-Platz beginnt um 20 Uhr.

Foto: Alice Piemme

Viersen – „Brandungen (Ressacs)“ erzählt  in einem Sprachmix aus Deutsch, Englisch und Französisch die Geschichte von Herrn und Frau Jedermann, die sich in habgierige Ungeheuer verwandeln. Dargestellt werden sie von zwei exquisiten Komödianten, in deren spielerischem und musikalischem Esprit sich unsere gesellschaftliche Gegenwart spiegelt. Um 19.30 Uhr gibt es eine Einführung in diesen faszinierenden Theaterabend im Ernst Klusen-Saal der Festhalle.

Verloren auf weiter See treibt ein Paar in einem winzigen Kahn. Alles haben die beiden im Unwetter verloren: das mondäne Heim, das schicke, bequeme Auto, den 18-Uhr-Whisky. Die Bank hat alles wieder genommen. Gerade als alle Hoffnung verflogen scheint, stoßen sie auf eine Insel, reich an natürlichen Schätzen und unerschlossen von ihren Bewohnern. Das Paradies, umspült von der Brandung – sollte das die Rettung sein, der Weg, wieder nach oben zu kommen. Das Spiel des Lebens beginnt aufs Neue, doch wer zahlt den Preis?

Da die Inszenierung eine intime Studioatmosphäre benötigt wird es heute Abend mit maximal 100 Zuschauern gezeigt. Karten können bei der Kulturabteilung der Stadt Viersen, Heimbachstraße 12, Telefon 02162 101466 und 101468, oder an der Abendkasse erworben werden.

Die Belgieein Agnes Limbos arbeitet als Schriftstellerin, Schauspielerin, Regisseurin und Lehrerin. Ihre preisgekrönten Stücke, die in mehr als 25 Ländern gezeigt worden sind, ragen immer wieder auf zahlreichen großen Theaterfestivals heraus. Gemeinsam mit dem Schauspieler Gregory Houben, der von Haus aus Trompeter ist, entsteht ein Spiel über die persönliche und die politische Krise, über Macht und die Banalität der Ausbeutung – hinreißend komisch und bitter zugleich auf eine kleine Bühne gebracht.