Prinzen-Quadrille der beiden Gladbacher Prinzengarden

Nach zwei Jahren Abstinenz ist man wieder zum Abtshof zurückgekehrt, um dort die Quadrille zu Ehren des Prinzen-Paares Axel und Niersius Thorsten sowie des Kinderprinzenpaares Louis und Theresa zu reiten.
Von RS-Redakteurin Marlene Katz

Hanno Klinken = rechts

Mönchengladbach – Zum 23. Mal fand diese Quadrille statt und die bisherigen Organisatoren Hanno Klinken, Lothar Erbers und Heinz Kleef hatten sich nach ihrem karnevalistischen Jubiläum (22 Jahre) im letzten Jahr aus ihren Ämtern verabschiedet.

Dr. Thomas Poppenborg, der Vorsitzende der Prinzengarde Mönchengladbach, begrüßte die Gäste auf das Herzlichste. Er hob hervor, dass Pferde immer noch faszinieren und früher das Fortbewegungsmittel Nummer 1 waren. Deshalb ist auch die Kavallerie für beide Garden ein wichtiger Bestandteil.

Alina Pappers auf dem Pferd

Unter der Federführung des Rittmeisters Dieter Pappers der Gladbacher Garde und dem Rittmeister Wilfried Neumann von der Rheydter Garde wurde diese traditionelle Veranstaltung neu aufgelegt.

Weiter begrüßte er die Prinzenpaare aus Erkelenz, Neuss, Krefeld und Boisheim sowie Abordnungen der Prinzengarde Duisburg, Leibgarde der Prinzessin aus Düsseldorf, Amazonencorps Düsseldorf und der Altstädter Köln.

Bevor die eigentliche Quadrille startet, gibt es immer ein Vorprogramm. In diesem Jahr zeigte Alina Pappers ihre Springkünste. Zuerst sprang sie über kleinere Hindernisse, deren Stangen dann im weiteren Verlauf der Vorführung immer höher gelegt wurden.

Dann begann die eigentliche Quadrille. Wilfried Neumann als Moderator stellte die sechs Reiter der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach sowie die sechs Reiter der Großen Rheydter Prinzengarde mit ihren Pferden vor. Diese Formation hatte nur zwei Mal trainiert und zwar wurden am Freitag in 2 ½ Stunden alle Figuren einstudiert und am Montag fand dann die Generalprobe statt, die super geklappt hat.

Einstudiert wurde diese Quadrille von Peter Bierewitz, dem Besitzer des Reitstalls Gut Böckemeshof, aus dessen Stall auch die Pferde für diese Vorführung stammen. Reiter und Pferd müssen sich erst einmal aneinander gewöhnen, dann kommt es auf den Gesamteindruck an und die Abstände zwischen den Reitern müssen stimmen.

Voraussetzung um hier mit reiten zu dürfen ist, dass alle Reiter ein eigenes Pferd haben, das ganze Jahr über reiten und weitere Trainingsstunden absolvieren. So waren bei der GRPG zwei neue Mädels dabei: Lara Januschewski und Jeanette Katz. Der Nachwuchs muß gefördert werden. Diese Quadrille ist eine Vorbereitung für den Veilchendienstagszug.

Die ganze Vorführung wurde im Trab geritten, was nicht so einfach für die Pferde war. Auch legte man sonst immer Wert auf die einheitliche Farbe der Pferde, aber in diesem Jahr kam es auf das Können der Tiere an.

Nach dieser eindrucksvollen Präsentation begaben sich die alle Prinzenpaare in die Bahn zum obligatorischen Foto. Unser Prinzen-Paar Axel und Thorsten hatte sich für diesen Auftritt gut vorbereitet, denn sie hatten ihre Prinzenschuhe mit blauen Gummistiefeln getauscht.

Kinderprinzenpaar MG Louis und Theresa mit Prinzenpaar Erkelenz Franz und Bernadette

Dieser Abend endete dann im Reiterstübchen, wo die Prinzenpaare gegenseitig ihre Orden austauschten.