#RadLustNiederrhein: Neues Tourismus-Produkt soll Radfahrer für den Kreis Viersen und die Region begeistern

Malerische Rheinauen so weit das Auge reicht – mit knorrigen Kopfweiden, schnurgeraden Pappelalleen, mittelalterlichen Burgen, barocken Schlössern, historischen Stadtkernen, Mühlen, Seen und Naturschutzgebieten: Der Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein hat einen individuellen Charakter und für einen Kurzurlaub mit dem Fahrrad eine ganze Menge zu bieten.

Region – Um dieses Natur- und Kulturerlebnis vielen Menschen näher zu bringen, haben sich verschiedene Akteure der Tourismuswirtschaft zusammengeschlossen. Sie geben nun den Startschuss für ein neues regionales Produkt: Das Projekt #RadLustNiederrhein möchte interessierte Radtouristen mit auf eine circa 200 Kilometer lange Erlebnisreise per Fahrrad durch diese eindrucksvolle Landschaft mit ihren reizvollen gastronomischen und kulturellen Angeboten nehmen.

„Die Corona-Krise hat die Tourismusbranche und die Gastronomie schwer getroffen“, erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz. „Von diesem neuen Angebot sollen alle profitieren, die Wirtschaft am Mittleren Niederrhein ebenso wie die Daheimgebliebenen.“

Geben den Startschuss für das Projekt #RadLustNiederrhein (v.l.n.r.): Michael Russ (Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss), Dirk Brügge (Rhein-Kreis Neuss), Alice Welters-Dahmen (Marketinggesellschaft Mönchengladbach), Brigitte Odinius (Wirtschaftsförderung für den Kreis Viersen), Peter Schlipköter (Marketinggesellschaft Mönchengladbach), Jürgen Steinmetz (IHK Mittlerer Niederrhein), Maren-Corinna Nasemann (IHK Mittlerer Niederrhein), Claire Neidhardt (Stadtmarketing Krefeld), Franziska Gräfe (Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen), Jürgen Sturm (Neuss Marketing), Thomas Schmitt (Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen) und Steffi Lorbeer (Neuss Marketing). Foto: MGMG

Ab sofort stehen für alle Interessierten umfangreiche Infos zur neuen Radroute unter www.radlust-niederrhein.de bereit: Regionen-Portraits mit Sehenswürdigkeiten in den Themenfeldern „Burgen und Schlösser“, „Parks und Gärten“, „Museen und Ausstellungen“, „Römer, Mönche und Mittelalter“, Unterkünfte und Gastronomie entlang der Route, Tipps zu Fahrradleihstationen, Fahrradwerkstätten, Campingplätzen, Reisemobilstellplätzen, frischen regionalen Produkten und mehr.

Zu den Points of Interest im Kreis Viersen gehören unter anderem die Städtische Galerie im Park und Skulpturensammlung in Viersen, der Naturpark Schwalm-Nette, das Niederrheinische Freilichtmuseum in Grefrath sowie das Städtische Kramer-Museum und das Museum für Niederrheinische Sakralkunst in Kempen.

„Wir unterstützen diese Initiative, um den Betrieben im Kreis Viersen auch auf diesem Wege Tages- und Übernachtungsgäste zuzuführen. Als Gesellschafter der Niederrhein Tourismus GmbH wissen wir, vor allem in Zeiten der Pandemie, um die wachsende Bedeutung des Radtourismus‘“, sagt Dr. Thomas Jablonski, Geschäftsführer der WFG Kreis Viersen.

Die Initiative zu diesem Gemeinschaftsprojekt hatte der Verkehrsverein Neuss ergriffen. „Wir sind froh, dass wir in so kurzer Zeit die anderen Partner von unserer Idee überzeugen konnten“, sagt Marion Tiefenbacher-Kalus, Vorsitzende des Verkehrsvereins. „Wenn wir als Region gemeinsam auftreten, können wir jeweils vor Ort nur davon profitieren.“

Die Marketinggesellschaft Mönchengladbach hat den gemeinsamen Ideen eine visuelle Identität gegeben. „Wir haben unser Know-how für Marketing-Konzepte und Website-Gestaltung eingesetzt und haben es geschafft, die Mönchengladbacher und Krefelder Highlights sowie die Sehenswürdigkeit im Rhein-Kreis Neuss und im Kreis Viersen ansprechend und nutzerfreundlich zu präsentieren“, erklärt Peter Schlipköter, Geschäftsführer der Marketinggesellschaft Mönchengladbach. „Ich bin optimistisch, dass wir mit diesem neuen Angebot die eigene Region stärken und für die lokale Tourismuswirtschaft neue Zielgruppen erschließen.“