Rathausmarkt Galerie: „Die Bausubstanz führte nicht zum Lasertag-Center-Abschied“

Nach der Meldung der Lasertag-Center GmbH zu ihrem Abschied aus Viersen meldet sich nun auch die Rathausmarkt Galerie in einer Pressemitteilung zu Wort. In dieser berichtet der Eigentümer der Räume von einem Veräußerungsverbot und Mietrückständen von über 90.000 Euro. „Ob und wie lange das weitere Lasertag-Center der Betreiber in Koblenz betrieben werden darf, steht in den Sternen. Hierüber hat der seitens des Insolvenzgerichts eingesetzte Gutachter nunmehr zu entscheiden.“

Viersen – „Entgegen der Darstellung der Betreiber der Lasertag-Center GmbH war es nicht etwa die Bausubstanz des Objekts, die zu dem Abschied aus Viersen gesorgt hat“, so die Rathausmarkt Galerie.
„Vielmehr musste gegen die Lasertag-Center GmbH bei dem zuständigen Amtsgericht Koblenz-Insolvenzgericht seitens des Eigentümers Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt werden.“
Das Insolvenzgericht unter dem 24.4.2019 Sicherungsmaßnahmen angeordnet, über das Vermögen der Betreibergesellschaft wurde ein allgemeines Veräußerungsverbot verhängt. Seitens des Gerichts wäre ein Gutachter damit beauftragt worden festzustellen welche Eilmaßnahmen gegen die Betreibergesellschaft erforderlich seien um weiteren Schaden von Gläubigern zu verhindern.

„Das Insolvenzverfahren wurde auf Betreiben des Eigentümers und Vermieters gegen die Lasertag-Center GmbH in Gang gesetzt. Hintergrund war, dass die Lasertag- Center GmbH von Beginn des Mietverhältnisses Mitte des Jahres 2017 an Ihren Mietzinszahlungsverpflichtungen unregelmäßig bzw. zuletzt gar nicht mehr nachkam“, so die Pressemeldung weiter.

Das Insolvenzgericht habe insofern festgestellt, dass die seitens des Eigentümers in dem Insolvenzantrag ins Feld geführten Forderungen in voller Höhe berechtigt seien, die seitens der Betreiber erhobenen Einwände betreffend angeblichen Durchfeuchtungen seien erst im Januar 2019 erhoben worden und daher für die geltend gemachten unstreitigen Mietforderungen ohne Belang. „Die Betreiber der Lasertag-Center GmbH haben bereits Mitte 2018 anerkannt, mehr als 26.000 EUR Miete zu schulden. Dies war der Grund dafür, dass das Mietverhältnis bereits im Frühjahr 2018 vermieterseits gekündigt wurde. Da die Betreiber unbedingt den Standort halten wollten und betreffend ihrer Zahlungsmoral Besserung gelobten ließ sich der Eigentümer Mitte 2018 darauf ein, das Mietverhältnis fortzusetzen. Leider stellten sich sämtliche Versprechungen der Betreiber als leere Worthülsen dar, die Mietrückstände stiegen in der Folgezeit bis März 2019 auf über 90.000 EUR an, auch zum Schutz anderer Gläubiger sah der Vermieter keine andere Möglichkeit, als Insolvenzantrag gegen die Betreibergesellschaft zu stellen. Ob und wie lange das weitere Lasertag-Center der Betreiber in Koblenz betrieben werden darf, steht in den Sternen. Hierüber hat der seitens des Insolvenzgerichts eingesetzte Gutachter nunmehr zu entscheiden.“

Lange wurden die Räume des alten Kinos umgebaut, jetzt schließt ebenfalls das Lasertag-Center. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Lasertag-Center verlässt Viersen