Region: Arbeitsmarkt im Juni in stabiler Verfassung

„Im Juni ist die Zahl der Arbeitslosen in Krefeld und im Kreis Viersen gesunken, die Frühjahrsbelebung erreicht traditionell ihren Höhepunkt“, erläutert Dr. Bettina Rademacher-Bensing, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld, die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes in Krefeld und im Kreis Viersen.

Region – In Krefeld und im Kreis Viersen waren im Juni 20.787 Männer und Frauen arbeitslos. Das waren 213 Menschen (oder 1,0 Prozent) weniger als im Mai und 945 Personen (oder 4,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Krefeld verringerte sich damit auf nun 7,3 Prozent (Mai: 7,4%), gegenüber dem Juni des Vorjahres liegt sie um 0,4 Prozentpunkte niedriger.

Damit liegt die Arbeitslosenquote in der Stadt Krefeld bei jetzt 10,0 Prozent (Vormonat: 10,2%, Vorjahr: 10,2%), im Kreis Viersen verringert sie sich auf jetzt 5,2 Prozent, nach 5,3% im Vormonat und 5,8% im Vorjahr.
Im Geschäftsstellenbezirk Kempen (Kempen, Grefrath, Tönisvorst) liegt die Quote bei 4,1 Prozent (Mai: 4,1%), im Geschäftsstellenbezirk Nettetal (Nettetal, Brüggen) bei 5,7 Prozent (Mai: 5,8%), im Geschäftsstellenbezirk Viersen (Stadt Viersen, Willich, Niederkrüchten, Schwalmtal) sank sie auf 5,6 Prozent (Mai: 5,7%).

Die Kräftenachfrage hat sich so kurz vor den Sommerferien stabilisiert. Im Juni wurden in der gesamten Region 989 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. Aktuell stehen 4.567 sozialversicherungspflichtige Stellen zur Besetzung zur Verfügung.
„Es stimmt mich optimistisch, dass der hiesige Arbeitsmarkt auch in den nächsten Monaten stabil bleibt“, so Rademacher-Bensing zur Nachfrageseite des Marktes. „Gesucht werden weiterhin vor allem Fachkräfte. Wenn nicht direkt der perfekte Bewerber gefunden wird, können auch zielgerichtete Weiterbildungen helfen. Auch für Fragen rund um dieses Thema steht unser Arbeitgeber-Service zur Verfügung.“

„Auf dem Ausbildungsmarkt gibt es weiterhin einen positiven Trend. Hier biegen wir auf der Zielgerade ein. Momentan gibt es mehr unbesetzte Ausbildungsstellen als unversorgte Bewerber. Das ist für den Agenturbezirk Krefeld eine beachtliche Entwicklung“, erklärt Rademacher-Bensing die Zahlen zum Ausbildungsmarkt. Für je 100 unversorgte Bewerberinnen und Bewerber stehen 122 der Arbeitsagentur gemeldete und noch nicht besetzte Ausbildungsstellen zur Verfügung (Vorjahr: 90).
Im Juni waren seit Beginn des Berichtsjahres insgesamt 3.695 Ausbildungsstellenbewerberinnen und -bewerber bei der Agentur für Arbeit gemeldet, 326 (-8,1%) weniger als im gleichen Monat 2018. Dem gegenüber steht ein Angebot von 3.540 Ausbildungsplätzen. Damit stieg die Zahl der gemeldeten Stellen um 502 bzw. 16,5 Prozent gegenüber dem Juni des Vorjahres.