Rektoratstraße: CDU-Viersen befürchtet rund drei Jahre Parkplatzprobleme durch den Tiefensammler

Seit Jahren bereiten Stadt und NEW den Bau eines gigantischen Regenrückhaltebeckens unter der Freiheitsstraße vor. Die CDU-Fraktion befürchtet eine angespannte Parkplatzsituation aufgrund der Pläne an der Rektoratstraße und damit der Antrag der Politik bei der Stadtverwaltung „nicht im Sande verläuft“, formuliert die CDU-Fraktion den Beschlussvorschlag in einem Schreiben an die SPD-Bürgermeisterin schon einmal vor.

Viersen – Die NEW hat bereits mit den Vorarbeiten für den Bau des großen Regenrückhaltebeckens unter der Freiheitsstraße begonnen. Mehr als drei Jahre lang wird es dadurch zu Verkehrseinschränkungen auf der Freiheitsstraße und Umgebung kommen. Jeweils eine Fahrspur auf der Freiheitsstraße pro Richtung soll für den Verkehr gesperrt werden, eine weitere Fahrspur soll als Rettungsgasse für die Feuerwehr eingerichtet werden. Außerdem würden Einsatzkräfte der Feuerwehr in die alte Feuerwehrwache an der Rektoratstraße umziehen, die dortigen Parkplätze gesperrt werden.

„Allgemein gibt es stets Unruhe in der Anwohnerschaft, wenn Parkplätze gestrichen werden. Dies wird auch auf der Rektoratstraße der Fall sein“, so die CDU-Fraktion vertreten durch den Fraktionsvorsitzenden Stephan Sillekens und das CDU-Ratsmitglied Ole Wiggers. Zudem würden hierdurch die Parkplatzsituationen auf der Goetersstraße, Hildegardisweg und der Sackgasse Rektoratstraße in Mitleidenschaft gezogen werden. „Auf die anstehenden Schwierigkeiten haben wir die Bürgermeisterin mit unserem Schreiben bzw. Antrag ausdrücklich hingewiesen.“ Gleiches gelte für eine machbare Möglichkeit.

Feuerwehrausfahrt an der Rektoratstraße.
Foto: CDU Viersen

Um die Situation zu entschärfen, schlägt die CDU-Fraktion vor, wegfallende Parkplätze auf dem Schulhof der zurzeit ungenutzten Diergardtschule zu schaffen. Mit Hilfe von Parkausweisen könnten Anwohner ihr Fahrzeug in diesem Bereich abstellen, die Nutzung auf die Hausnummern von der Anwohnerschaft der Rektoratstraße konzentriert werden. Damit dies nicht in der Stadtverwaltung „im Sande verläuft“ (O-Ton des Antrags), stellt die CDU-Fraktion diesen Antrag mit einem schon vorformulierten Beschlussvorschlag, der auf Antrag der CDU neben einem Beschlussvorschlag der Verwaltung als Auswahlmöglichkeit aufgenommen werden soll. (dt)