Rheydter spendeten für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Die Sammler für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Am Samstag, 17.11.2018 war es wieder soweit, einige Freiwillige der St. Josef Schützenbruderschaft Geistenbeck, Politiker (Hildegard Wester und Karl Sasserath), Reservisten der Bundeswehr und das Deutsche Rote Kreuz zeigten ihr soziales Engagement und sammelten zwei Stunden in der Rheydter Innenstadt.

Mönchengladbach – Besonders auf dem Rheydter Markt wurde zu Gunsten des „Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge.“ Wie jedes Jahr wurde die Sammlung vom Vorsitzenden des Kreisverbandes Mönchengladbach, Berthold Nielsen organisiert. Traditionell findet diese Sammlung immer einen Tag vor dem St. JosefVolkstrauertrag statt.

Die Spenden werden wie in jedem Jahr für die durch den Volksbund beauftragte Organisation der Jugend-, Schul- und Bildungsarbeit gesammelt. Diese bietet verschiedene Projekte zur Friedenserziehung an, u.a. wie internationale Workcamps im In- und Ausland; Projektwochen, Workshops und Seminare, z.B. in seinen Jugendbegegnungsstätten, auf Kriegsgräberfriedhöfen oder andere Gedenkorten.

Dort erfahren die Jugendlichen, dass Meinungsfreiheit, Wahrung der Menschenrechte, Demokratie und Frieden keine Selbstverständlichkeiten sind und werden den Anblick der weißen Kreuze, die bis zum Horizont reichen und für die Gefallenen der Weltkriege aufgestellt wurden, nicht vergessen.

Selbst die coolsten Jugendlichen werden sich an diesem Moment immer erinnern. Deshalb ist es wichtig, die Kriegsgräber und Gedenkstätten zu pflegen und zu erhalten, wobei sich auch viele Jugendliche engagieren. Der Volksbund und die Bruderschaft danken allen, die gespendet haben.

 

Ähnliche Themen