Rotarier im Einsatz an der Flootsmühle

Es hat schon Tradition: Einmal im Jahr machen sich Mitglieder des Rotary Clubs Viersen-Schwalm-Nette zu einem Einsatz im Naturschutz auf. Ziel der Aktion an einem sonnigen Novembermorgen war diesmal das Gebiet an der Flootsmühle in Hinsbeck.

Nettetal – In unmittelbarer Nähe des dortigen Artenschutzgewässers befreiten die Rotarier eine Fläche von störendem Gehölz, damit sich hier wieder Grünland ausbreiten kann. Unter Anleitung von Dr. Ansgar Reichmann, Leiter der Biologischen Station Krickenbecker Seen und Mitarbeiter Jürgen Schwirk beseitigten die Rotarier zahlreiche junge und ältere Bäume.

Der Rotary Club Viersen-Schwalm-Nette, der den Graureiher im Wappen trägt, ist Mitglied im Förderverein der Biologischen Station und unterstützt deren professionelle Arbeit im Naturschutz seit vielen Jahren. Ehrenamtliche Arbeitseinsätze der Rotarier im Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen, sogenannte „Hands-on-Projekte“, gehören seit der Gründung des Clubs im Jahre 1993 zu den regelmäßigen Aktivitäten. Club-Präsident Walter Hammes bedankte sich anschließend für den Einsatz und lud alle Beteiligten zu einem gemeinsamen Essen ins Clublokal „Secretis“ ein.

Einsatz im Naturschutz: Mitglieder des Rotary-Clubs Viersen-Schwalm-Nette arbeiteten unter Anleitung der Biologischen Station an der Flootsmühle in Hinsbeck. Foto: Rotary Club Viersen-Schwalm-Nette