RS-Leserservice: Parkplatzärger auf der Rektoratstraße

Durch die Verkehrsproblematik rund um den Tiefensammler war die 1. Löschgruppe des Löschzugs Viersen der Freiwilligen Feuerwehr in die Räume der alten Feuerwache an der Rektoratstraße gezogen. Hierdurch sind einige Ärgernisse für die Anwohner entstanden, weshalb diese nun unter anderem den Antrag für eine kostenfreie Anwohnerparkstraße bis zum erneuten Umzug der Feuerwehr gestellt haben.

Viersen/Leserservice – Die 1. Löschgruppe des Löschzugs Viersen der Freiwilligen Feuerwehr nutzt die alte Feuerwache an der Rektoratstraße für die Zeit der Bauarbeiten am Tiefensammler. Seit Mitte März sind dadurch Parkplätze auf der Rektoratstraße weggefallen, welche neben der Gegenverkehrsöffnung zum Unmut der Anwohner führen.

Seit Mitte März wird in der Rektoratstraße abgeschleppt und „Knöllchen“ werden verteilt. Die benannte Notwendigkeit der Aktivierung der „alten Feuerwehrwache“ sei nicht nachvollziehbar dargelegt, eine entsprechende Anfrage seitens Anwohner der Rektoratstraße bei der Feuerwehr sei noch offen. „Die entstandenen Gefahren für Schul-, Kindergartenkinder, Fußgänger und Radfahrer durch die ebenfalls nicht nachvollziehbare Notwendigkeit der Gegenverkehrsöffnung in der Rektoratstraße wird seitens der Stadt auch billigend in Kauf genommen“, so die Anwohnerinitiative Rektoratstraße. „95 direkt betroffene Haushalte können aufgrund der absoluten Halteverbotszone über eine Länge von 250 Metern nicht einmal mehr Be-/Entladen, sofern sie nicht einen der verbliebenen Parkplätze in Laufnähe ergattern. Rund 32 kostenfreie und zeitlich unbegrenzte Parkmöglichkeiten wurden ersatzlos gestrichen. Der ehemalige Schulhof am Dunantplatz soll zudem nicht für die Betroffenen, sondern für die Mitarbeiter des Niersverbandes vorbehalten werden.“ Es sei davon auszugehen, dass diese Mitarbeiter dann bei nicht eingeräumten Anwohnerparkrecht entlang der Straße die wenigen verbliebenen Parkplätze zusätzlich besetzen.

„Anwohner wurden seitens der NEW auf die Parkmöglichkeiten zu nicht dienstüblichen Zeiten, sprich nachts, am Kreishaus verwiesen. Eine absolute Unverschämtheit“, berichtet die Initiative weiter. „Die NEW hat zudem zwei Parkplätze am Dunatplatz für Elektroparken eingenommen. Auch werden die öffentlichen Parkplätze am Ende der Straße von Besuchern des Stadtbades sowie des Kreishauses genutzt.“ Aufgrund dieser laut Initiative nicht tragbaren Situation haben sich Anwohner zusammengeschlossen für die Umwandlung der Rektoratstraße in eine kostenfreie Anwohnerparkstraße bis zur Schließung der alten Feuerwehrwache. Ebenfalls die Umwandlung des absoluten in eingeschränktes Halteverbot sowie die Öffnung des ehemaligen Schulhofes für Anwohnerparken wird beantragt, eine Entscheidung steht bisher aus. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Der Leserservice des Rheinischen Spiegels berichtet über Ihre Themen. Schreiben Sie uns an (redaktion@rheinischer-spiegel.de)!