Rund 21.000 Teilnehmer trotzten dem Regen

Rund 3.000 Teilnehmer mehr als 2016 nahmen am vergangenen Sonntag am 26. Niederrheinischen Radwandertag teil. Etwa 21.000 Radler rollten durch die Region. Niederrhein Tourismus wertet die Zahlen angesichts des regnerischen Wetters als Erfolg.

Kreis Viersen – „Die in der Nähe durchfahrende Tour de France hat dem Radwandertag gut getan“, sagte Martina Baumgärtner, Geschäftsführerin von Niederrhein Tourismus. Der Tourismusverband organisiert den Radwandertag gemeinsam mit den teilnehmenden Städten und Gemeinden vor Ort.

Laut Baumgärtner gab es verschiedene Gründe für die wieder steigende Teilnehmerzahl. So sei das Thema Radfahren durch das Großereignis Tour de France in aller Munde gewesen. Es seien jedoch auch im Vorfeld Dinge verändert worden. In diesem Jahr wurde mit einer eigenen Broschüre gezielt über den Radwandertag informiert. Auch war es leichter, an den Tombolas in den Städten und Kommunen teilzunehmen.

„Wir sind mit dem Niederrheinischen Radwandertag auf dem richtigen Weg“, betonte die Geschäftsführerin. Im nächsten Jahr soll es ein neues Thema geben. Dann stehen Genuss und lokale Kulinarik auf dem Programm.

 

Foto: War in diesem Jahr trotz einiger Regenschauer gut besucht: der Niederrheinische Radwandertag. Hier der Start in der Stadt Kempen im Kreis Viersen. (Niederrhein Tourismus)