SC Rahser unter Druck gegen die Drittvertretung aus Korschenbroich

Nach drei enttäuschenden Wochen (ein Punkt aus drei Spielen, 2-10 Tore), stand das Rahser-Trainerduo Schinkels/Pelzer das erste Mal unter Druck. Auf dem heimischen Tuspi sollten drei Punkte gegen die Drittvertretung aus Korschenbroich geholt werden. Schinkels gab die Marschroute vor: „DEFENSIV geordnet und sicher stehen.“

Viersen-Rahser – Die Gäste starteten offensiv und spielten sich einige Torchancen heraus, das Loch zwischen Mittelfeld und Abwehr bei den Rahsiaten war zu groß und die Gästen kam, mal mehr mal weniger gefährlich zu Torabschlüssen. Offensiv spielte der SC besser als in den vergangenen Wochen, ließ den Ball und den Gegner laufen, suchte die Pässe in die Tiefe und spielte sich ebenfalls gute Gelegenheiten heraus, die jedoch nicht genutzt wurden. Nach feiner Vorarbeit von Christian Zinn, setzte Jens Meuwissen den Ball nur an den Querbalken und es hieß weiterhin 0-0. In der 40. Minute dann die Erlösung: Erneut Christian Zinn setzt den Gästetorwart bei einem Rückpass unter Druck, die klärt den Ball flach ins Mittelfeld und Uli Vogels nutzte die Gelegenheit, dass der Torhüter ca. 20 Meter vor dem Tor stand, um den Ball aus ca. 40 Metern im leeren Tor unter zu bringen. 1-0 zur Halbzeit.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

In der zweiten Halbzeit waren die Rahsiaten klar überlegen, spielten bis zum 16er schöne Ballstafetten, schafften es jedoch nicht den letzten Pass anzubringen oder scheiterten, erneut Jens Meuwissen, am Aluminium.
Durch die dünne Führung und Ballverluste in der Vorwärtsbewegung kamen die Gäste diverse Male zu Konterchancen und der SC hätte sich über den Ausgleich in dieser Zeit nicht beschweren dürfen. Doch die Korschenbroicher verspielten ihre Chancen leichtfertig oder scheiterten am gut aufgelegten Rahser Torwart Tim Venten. Es dauerte bis zur 78. Minute, bis Jens Meuwissen nach einer Standardsituation zum dritten Mal das Aluminium traf (Meuwissen wurde vor dem Spiel gesagt, dass er heute dreimal das Tor treffen solle, er nahm es etwas zu wörtlich), Robin Everschor jedoch diesmal zur Stelle war und den Abpraller zum 2:0 im Tor unterbrachte. In der 90. Minute wurde es dann nochmal kurios: Eine Ecke der Rahsiaten wurde von Gästetorwart „herunter gepflückt“, dieser schien etwas zum Schiedsrichter gesagt zu haben, woraufhin dieser auf gelbe Karte und indirekten Freistoß aus ca. 8 Metern, entschied. Dieser wurde freigegeben, doch ein Gästespieler bewegte sich zu schnell von der Linie, sodass der Wiederholungsfreistoß von Robin Everschor a la Patrik Andersson Manier (Tor zur Meisterschaft des FC Bayern, 19.05.2001 in der gefühlt 154. Minute) flach ins Tor schoss. Abpfiff!

Fazit:
Das Spiel hätte auch 9-4 ausgehen können, stellenweise hatten die Rahsiaten viel Glück, dass die Kontersituationen nicht gut ausgespielt wurden. Dennoch war es, aus eigener Perspektive der Rahser, ein verdienter Sieg! (Sebastian Schinkels)

Statistik:
1-0 Uli Vogels (Christian Zinn)
2-0 Robin Everschor (Jens Meuwissen)
3-0 Robin Everschor (Özbay Ibramoglu)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming