SC Viersen-Rahser: Auf dem Tuspi zählten die Elfmeter

Am Samstag veranstaltete der SC Viersen-Rahser 1954 e. V. zusammen mit der Erben-Elf das erste „TUSPI-11 m-Turnier. Siebzehn Mannschaften stellten sich dem jeweiligen Torwart, denn an diesem Tag ging es nur um das Elfmeterschießen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Rahser – Fußball mal ganz anders wurde siebzehn Mannschaften am vergangenen Samstag auf dem Tuspi-Platz im Rahser geboten. Denn an diesem Tag ging es nicht darum dem Ball über den Platz hinterher zu hechten, die Ballannahme zu üben oder den Kopfball zu erwischen. Der SC Viersen-Rahser veranstaltete gemeinsam mit der Erben-Elf das erste Elfmeter-Turnier und die Mannschaften mit jeweils sechs Teilnehmern folgten der sportlichen Einladung gerne.
Abgerundet wurde das Turnier von einem Angebot für das leibliche Wohl, bei welchem auch die „Hopfenkaltschorle“ auf keinen Fall fehlen durfte.

Der „FC Lieberampool“ gewann das erste Elfmeter-Turnier im Rahser. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Amateurverein, Hobbytruppe, Freunde – bunt gemischt waren die Teilnehmer, doch am Ende konnte nur eine Mannschaft den Sieg erringen. Im Finale gegen die Mannschaft „Irmgardisstadt“ setzte sich der „FC Lieberampool“ mit einem 3 zu 1 durch – beide Mannschaften sind in Süchteln ansässig.

Einen weiteren Pokal erhielt die erfolgreichste Trinkmannschaft, den sich mit einem knappen Vorsprung die „Spacken“ sicherten. Ein Turnier „nur“ für Männer? Nein, wirklich nicht, denn auch die einzige Schützin zeigte gekonnt, dass sie genügend Zielwasser getrunken hatte und den Herren am Ball in Nichts nachstand. Auf die Sieger, die Verlierer und eigentlich alle wurde bis spät am Samstag noch angestoßen – ein Turnier, welches sicherlich eine Wiederholung finden wird. (dt)

Auch für die „Spacken“ gab es einen Pokal. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming
Gekonnt zeigte die einzige Schützin, dass sie mit dem Ball umgehen kann. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming