SC Viersen-Rahser lud zum bunten Programm auf den Tuspi

Es ist noch nicht lange her, dass der SC Viersen-Rahser 1954 e. V. mit einem neuen Vorstand frischen Wind für eine erfolgreiche Zukunft des Vereins aufkommen ließ. Beim Familien-Sommerfest am letzten Samstag präsentierte sich der Tuspi nun im besten und teilweise neu gestalteten Gewand.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen-Rahser – Das Thermometer zeigte am Samstagmittag bereits eine beachtliche Sommerhitze an. Die meisten Besucher des SC Viersen-Rahser 1954 e. V. nutzten deshalb die verschiedenen Schatten auf dem bekannten Tuspi-Sportplatz. Anders als die Fußballer, denen die Sonne wenig auszumachen schien und die sich aufwärmten zum Spiel Rahser 2 gegen SG Dülken.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Neben dem Spielbus der Stadt Viersen, Hüpfburg, Torwandschießen und einem Geschwindigkeitsmesser für geübte und ungeübte Torschützen vom Kreissportbund – bei dem unsere Redaktion eindeutig den gekonnten Schüssen der Rahser-Sportler unterlag – hatte sich der Fußballverein einiges für seine internationalen Gäste einfallen lassen, denn der Fußballverein hatte auch eine Gruppe ukrainischer Flüchtlinge herzliche eingeladen. Die Bastelfabrik hatte einen passenden Fotospot möglich gemacht, neue Tore gab es von der Stadt, Schneemann Olaf aus Disneys Frozen war zu Besuch – und auch sonst, der Tuspi „hatte sich fein gemacht“. Wo in den vergangenen Monaten ein großer Haufen mit Ästen und Laub lag, fand die Spielfläche für Kinder ihren Platz, frisch gepflanzt auch der SCR-Blumenschriftzug.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Neben dem abwechslungsreichen Programm beim Familien-Sommerfest an der Sittarder Straße konnte der SC Viersen-Rahser zudem erfreut auf die neuen Toiletten ebenso verweisen, wie auf die Grillhütte, die vor dem Vereinsheim nun ihren Dienst aufgenommen hat. Viel hat sich getan in der letzten Zeit, einiges steht noch an.

So werden Spenden gesucht für das Dach der Grillhütte und für, passend zum SC Viersen-Rahser, rote Schindeln, zudem soll die Duschproblematik angegangen werden, denn Spieler müssen bereits seit Jahrzehnten bis zur nahe gelegenen Gesamtschule laufen für die Erfrischung nach dem sportlichen Schlagabtausch. „Hierfür gibt es bereits erste Ideen“, so der neue Vorsitzende Mario Baum. „Einiges hat sich schon getan und wir werden weiterhin für unseren Verein engagiert anpacken um unseren Familienverein zu stärken.“

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Diesen gewann beim Freundschaftsspiel Rahser 2 gegen SG Dülken nicht der Gastgeber, denn die Dülkener gingen siegreich mit einem 0:2 nach Hause. Beim Freundschaftsspiel Rahser 1 gegen Leutherheide sah es dann anders aus, denn zur Halbzeit führte der Gastgeber bereits mit einem 3:1 und die Torrufe waren bereits zahlreich über den Platz geschallt. Mit einem Endstand von 5:2 endete das Spiel, ein erfolgreicher Abschluss des Familien-Sommerfestes, welches bereits nach Wiederholung ruft. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming