Viersen: Wenn der Schlüssel einmal fehlt

Es kann schnell passieren, dass man sich aus Versehen aussperrt oder ein Schlüssel abbricht. Ein Schlüsseldienst muss her. Hierbei lauern aber Fallen. Verschiedene Schlüsseldienste sind im Angebot und einige sind richtige Abzocker. Meist ist es deshalb besser, einen Anbieter direkt vor Ort zu beauftragen.
Von RS-Redakteur Georg Grohs

Viersen – 5 Euro Anfahrt und Schlossöffnung 19 Euro? Vergessen Sie es! Das sind immer wieder Lock-Werbungen dubioser Unternehmer, mit denen Google geradezu zugepflastert ist. Bundesweit werden täglich Verbraucher abgezockt. Aus den Billigangeboten werden schnell maßlos überteuerte Rechnungen. Der Schlüsseldienst sollte ein Ladengeschäft in der Nähe haben. Erstens schützt man sich so vor den Abzockern die bundesweit werben, mit Amateuren anrücken und oft genug überteuerte Rechnungen stellen. Zweitens hat man eine viel bessere Auswahl, wenn es um ein neues Schloss geht. Lokale Schlüsseldienste haben drittens geringe Kosten bei der Anfahrt.

Auch eine lokale Telefonnummer reicht nicht. Telefonnummern kann man beliebig umleiten. Nur, wer tatsächlich vor Ort auffindbar ist, sollte als seriös betrachtet werden. In der Vergangenheit sind zig Schlüsseldienste bei den Verbraucherzentralen aufgefallen, die ein ganzes Netz von lokalen Telefonnummern und vermeintlich lokalen Webseiten geschaltet hatten.

Ob tatsächlich ein Ladengeschäft vor Ort existiert, sollte man überprüfen. Fragen Sie Freunde oder fahren Sie an dem Ladenlokal vorbei. Es reicht nicht, auf einer Internetseite zu stöbern auf der Viersen, Krefeld, Mönchengladbach, Kempen oder andere Orte aus der Region erwähnt sind. Gerade die unseriösen Anbieter unterhalten zahlreiche Internetseiten, die sie massiv bewerben und die auch für jede Stadt eigene Webseiten haben. Es hilft nur der Blick ins Impressum. Steht da irgendetwas wie Mühlheim/Ruhr, Düsseldorf, Ebersbach oder andere entfernte Gebiete: Finger weg! Wenn gar kein Impressum vorhanden ist: Auch Finger weg! Ebenfalls lohnt ein Blick in online Bewertungssysteme, etwa bei Google. Ortsansässige Firmen haben einige Bewertungen, oft über Jahre. Die ganzen Betrügerbuden machen reihenweise Webseiten auf und wieder zu.

Fachleute können die meisten Türen mit Geschick und dem richtigen Werkzeug ohne größere Beschädigungen öffnen. Dies betrifft beispielsweise zugefallene Türen oder vergessene Schlüssel. Ein Teil der Kosten hängt davon ab, was sonst vor Ort gemacht werden muss. Ist beispielsweise der Schlüssel abgebrochen oder ein abgebrochenes Teil blockiert den Schließmechanismus, muss das Schloss bis in den Zylinder aufgebohrt oder aufgefräst werden. Fantasiepreise der Abzocker liegen bis zu 500 oder 700 Euro, selbst für das einfach Öffnen der Türe. Abzocker bohren gerne einfach alles auf, präsentieren die Rechnung und setzen dann mit Fachkauderwelsch gerade mal mittelmäßige Schließzylinder ein. Verbraucherzentralen oder das Fernsehen warnen regelmäßig vor diesen Betrügern.

Ein brauchbares Schloss mit Einbau liegt um 120 – 140 Euro. Richtig gute Schlösser, die nur extrem schwer geknackt werden können, liegen mit Einbau und ein paar Ersatzschlüsseln bis zu 250 Euro. Hinzurechnen muss man ggf. Nachtzuschläge.

Beispielsweise folgende Schlüsseldienste in Viersen haben Ladengeschäfte und bieten einen Service mit niedrigen Anfahrtskosten: Schlossprofi Pitz, Hauptstraße 110 (mit Bestnoten bei Google und guter Beratung!), 41747 Viersen sowie Sicherheitscenter Wiersma, Löhstraße 19, 41741 Viersen, die bereits seit 1978 in dem Bereich Sicherheitstechnik tätig sind. (gg)

Foto: rhein28/Pixabay