Schnelle Hilfe im Notfall: Zur Woche der Wiederbelebung informierten Viersener Ehrenamtler

Zur Woche der Wiederbelebung präsentierten sich am Samstag auf dem Sparkassenvorplatz Viersener Ehrenamtler und warben für die schnelle Hilfe im Notfall. Neben einem Einblick in die Arbeit der Rettungskräfte präsentierte die Feuerwehr Viersen ebenfalls den frisch ausgelieferten neuen Rettungstransportwagen (RTW).

Viersen – Rettungsdienst, Feuerwehr, Jugendfeuerwehr und AKH Viersen gaben einen Einblick in ihre Arbeit am vergangenen Wochenende und boten den Besuchern die Möglichkeit selbst Hand an zu legen. Neben der Vorstellung eines Hilfeleistungslöschfahrzeug und des neuen vierten Rettungstransportwagens, der aufgrund des Rettungsdienstbedarfsplans nötig geworden war, wurden anhand einer Puppe Basismaßnahmen der Wiederbelebung dargestellt. Hierbei hatten Interessierte die Möglichkeit die Handgriffe selbst unter fachkundiger Leitung auszuprobieren, aber auch den Weg danach zu verfolgen wenn im Ernstfall die Rettungsdienstler eingetroffen sind.
Daneben präsentierte sich ebenfalls das AKH Viersen mit dem Thema der Wiederbelebung, während sich die Jugendfeuerwehr Viersen vorstellte und zum Mitmachen als Ehrenamtler bei der Feuerwehr einlud.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Besonders interessant der Blick in den neuen Rettungstransportwagen mit seiner speziellen Anordnung der Gerätschaften und dem medizinischen Material, denn es handelt sich hierbei um das erste Fahrzeug, welches dem kreisweit einheitlichen Konzept entspricht. So bietet es die Möglichkeit, dass jeder RTW-Mitarbeiter im Kreis Viersen immer auf das gleiche Konzept zurückgreifen kann. Das mit mehr Blaulichtern ausgestattete Fahrzeug, das über eine elektrisch-hydraulische Fahrtrage verfügt und so eine rückenschonende Arbeitsweise ermöglicht, eine Geschwindigkeit von bis zu 130 km/h erreicht und 5,3 Tonnen wiegt wurde mit einem Anschaffungspreis von rund 183.000 Euro durch die Krankenkassen finanziert. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming