Schwarmwissen gefragt: Was ist hier in Süchteln los?

An unseren RS-Leserservice wandte sich in der vergangenen Woche ein aufmerksamer Fahrradfahrer, dem in Süchteln auf einem Feld von der Bruchstraße aus erreichbar hunderte Stangen mit Baustellenflatterbändern gefunden hat. Seine Recherchen verliefen ins Leere, jetzt geht die RS-Redaktion auf Spurensuche.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Viersen-Süchteln/Leserservice – Vom Fritzbruch aus zur Bruchstraße und an einem Feldweg über die Bruchstraße erreichbar bleiben seit einigen Wochen regelmäßig die Fahrradfahrer und Spaziergänger stehen und wundern sich über hunderte von Standen mit Baustellenflatterbändern. Auf der Fläche wurde mit großem Gerät der Oberboden abgetragen, wie die Spuren vermuten lassen. Eine Amphibienbarriere und sogar ein Übergang für Kleintiere wurde entlang des nahegelegenen Wassers geschaffen.

Ein aufmerksamer Fahrradfahrer hat sich daher an die RS-Redaktion gewandt, denn seine Nachforschungen waren bisher nicht von Erfolg gekrönt und nicht nur er fragt sich, was ist denn hier los? Wir freuen uns über Hinweise an: redaktion@rheinischer-spiegel.de oder direkt in den Kommentarmöglichkeiten. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Der Leserservice des Rheinischen Spiegels berichtet über Ihre Themen. Schreiben Sie uns an (redaktion@rheinischer-spiegel.de)!

Ein Kommentar

  1. Das liegt an der Renaturierung der Niers damit da keine Tiere brüten usw. wenn da alles aufgerissen wird. Sieht total komisch aus da.

Kommentare sind geschlossen.