Schwelbrand im Keller – Stadthaus Viersen musste vorübergehend geräumt werden

Die Brandmeldeanlage des Viersener Stadthauses löste am Mittwoch, 5. Februar 2020, gegen 11.10 Uhr Alarm aus. Wie sich später herausstellte, qualmte ein Papierkorb in einer der Toiletten im Kellergeschoss des Gebäudes. Die starke Rauchentwicklung sorgte für den Alarm. 

Viersen – Mit dem Alarm wurden die im Stadthaus arbeitenden Menschen sowie die Besucherinnen und Besucher mit einer automatischen Lautsprecheransage aufgefordert, das Haus zu verlassen. Parallel dazu wurde die Feuerwehr Viersen alarmiert. Hier rückten zunächst Kräfte der hauptamtlichen Wache aus. Nachdem die zuerst eintreffenden Wehrleute Rauch im Keller feststellten, wurde der Löschzug Viersen nachalarmiert.

Die Wehrleute stellten als Ursache des Rauchs einen kokelnden Papierkorb in einer der Toiletten fest. Der Inhalt des Papierkorbs wurde im Handwaschbecken gelöscht. Die bereits ausgerollten Wasserschläuche kamen nicht zum Einsatz. Nachdem der Brand aus war, wurde das Gebäude belüftet.

Nach 40 Minuten konnten die Menschen wieder ins Stadthaus zurückkehren. Der Rettungsdienst versorgte eine Privatperson, die während des Einsatzes vor dem Stadthaus gestürzt war. Insgesamt waren rund zwei Dutzend Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst zum Rathausmarkt gekommen. Die weiteren Ermittlungen zur Ursache des Brandes hat die Polizei übernommen.

Foto: Stadt Viersen