Segelflieger maßen sich beim 1. Grenzland Cup 2020

Corona hat auch den Segelsport fest im Griff, weshalb das unter Sportlern beliebte Kappes-Vergleichsfliegen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte. Auf dem Flugplatz Grefrath-Niershorst lud deshalb der Luftsportverein Grenzland zum ersten Grenzland Cup 2020 für alle Leistungsklassen ein.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Grefrath – Ein Wettbewerb für alle, ob Streckenflugprofi oder frischer Scheininhaber zieht als Kappes Vergleichsfliegen in jedem Jahr die Segelflieger auf die wechselnden Flugplätze des Niederrheins Lange ist er Tradition und bekannt für den sportlichen Aspekt ebenso wie für den Spaßfaktor. Doch während der Corona-Pandemie fiel dieses Kräftemessen dem Lockdown zum Opfer, weshalb der LSV Grenzland e. V. nun auf dem Flugplatz Grefrath-Niershorst an sechs Tagen lang zum ersten Grenzland Cup einlud.

Foto: Rheinischer Spiegel/Rita Stertz

Aus Emmerich, Lippe, Ludwigshafen, Hammelburg oder Radevormwald waren die Teilnehmer angereist. Rund vierzig Flugzeuge maßen sich im Streckenstreckenflug in den verschiedenen Leistungsklassen, vertreten waren nicht nur Anfänger, ebenfalls Profis, die an den deutschen Meisterschaften teilnehmen, ergänzten das Starterfeld.

Ungewohnt ruhig war es dennoch, denn aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen waren Zuschauer nicht vorgesehen. Wer dennoch einen Blick auf die ausgeschleppten Flugzeuge erhaschen wollte, der konnte im Flugplatzrestaurant verweilen, welches bereits seine Türen wieder geöffnet hat. So mag die Corona-Krise viel Negatives mit sich bringen, doch auch Vorteile ergeben sich aus der aktuellen Situation, die nun für einen neuen Wettbewerb am Niederrhein den Anstoß gegeben hat. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel/Rita Stertz