Seniorenheime öffnen für Besucher – Kreis Viersen informiert über Vorgaben

Durch die Änderungen der Coronaschutzverordnung sind ab dem Wochenende wieder Besuche in Senioren- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen der Eingliederungshilfe zulässig. Darauf weist der Kreis Viersen hin.

Kreis Viersen – Erlaubt sind bis zu zwei Besucher täglich je Bewohner. Die Besucher müssen von den Einrichtungen auf Krankheitssymptome befragt werden und sich registrieren. Eine Ausnahme bilden Häuser, in denen Covid19-Infektionen bei Bewohnern oder Beschäftigten bekannt sind. Dort gilt auch weiterhin ein Besuchsverbot.
Um die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten, sollen die Besuche im Außenbereich oder in vorbereiteten Besucherräumen stattfinden. Die Sicherheitsabstände und Hygieneregeln sind unbedingt einzuhalten. Die Besucher müssen einen Mund-Nasenschutz tragen. Nur in Ausnahmefällen kann ein Besuch auf dem Zimmer erfolgen.

„Für die Einrichtungen stellen diese Anforderungen eine große Herausforderung dar. In kürzester Zeit müssen sie die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen“, sagt Ronald Rosenzweig, stellvertretender Leiter des Sozialamtes. „Diverse Einrichtungen haben bereits mitgeteilt, die Besuche nur nach vorheriger Terminvereinbarung durchführen zu wollen. Viele Einrichtungen befürchten gerade am Wochenende einen großen Besucheransturm.“ Die Häuser stehen in einem engen Austausch mit dem Kreis Viersen.
Alle Angehörigen werden deshalb gebeten, sich nach den konkreten Besuchsmöglichkeiten in der Einrichtung zu erkundigen und gegebenenfalls einen Termin für den Besuch zu vereinbaren. Menschenansammlungen vor den Einrichtungen sind zu vermeiden. Da allen Bewohnern in den nächsten Tagen ein Besuch ermöglicht werden soll, sollten die Angehörigen zunächst nur ein- oder maximal zweimal pro Woche zu Besuch zu kommen.

Foto: Steve Buissinne