Sparda-Bank unterstützt Wohnungslose in Zeiten von Corona

„Wir wollten im Team unbedingt was für Wohnungslose in dieser schweren Corona-Zeit tun“, erzählt Andrea Hambloch-Berns von der Sparda-Bank in Krefeld. Gesagt, getan. Jetzt hat die Filialleiterin einen Spendenscheck über 1.250 Euro für das Wohnungslosenangebot der Diakonie Krefeld-Viersen übergeben. Die Spende kommt aus Mitteln des Gewinnsparvereins bei der Sparda-Bank West.

Krefeld/Kreis Viersen – Karsten Ludwig, bei der Diakonie zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, war nur zu gerne in die Sparda-Bank-Filiale in der Königsstraße gekommen, um den Scheck persönlich entgegenzunehmen. „Vor allem unser Tagesaufenthalt in der Lutherstraße ist für die Wohnungslosen ein wichtiger Stützpunkt, hier können sie duschen, Wäsche waschen und sich eine warme Mahlzeit zubereiten“, erzählt der Diakonie-Mitarbeiter. Er weiß leider auch zu berichten, dass es insgesamt viel zu wenig Unterkünfte für Obdachlose gibt.

Deshalb trifft die Corona-Pandemie alle Menschen, die auf der Straße leben, besonders hart. Sparda-Bank-Filialleiterin Andrea Hambloch-Berns appelliert daher an alle bei den verschärften Corona-Maßnahmen die Wohnungslosen in ihrer Stadt nicht zu vergessen: „Menschen ohne festen Wohnsitz benötigen gerade jetzt unseren zusätzlichen Schutz und unsere Hilfe.“

Mit viel Herz und natürlich auch mit Maske spendet Sparda-Bank-Filialleiterin Andrea Hambloch-Berns für die Wohnungslosenhilfe der Diakonie Krefeld-Viersen. Bei Karsten Ludwig, dort zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, ist die Spende in besten Händen. Foto: Sparda Bank-West