Sparkasse Krefeld schließt 19 Filialen in Viersen, Krefeld und Geldern

Bereits vor fünf Jahren hatte die Sparkasse Krefeld kleinere Filialen in der ganzen Region geschlossen, nun trifft es weitere 19 Filialen, die ab Frühjahr 2020 aufgelöst werden.

Region – Vier Filialen in Krefeld (Kempener Feld, Stahldorf, Marktstraße, Forstwald), drei in der Region Viersen-Ost (Neersen, Tönisberg, Kempen-Hagelkreuz), sieben in Viersen-West (Bracht, Niederkrüchten, Hinsbeck, Schaag, Rahser, Löhstraße, Amern) sowie fünf in Geldern (Nieukerk, Kapellen, Veert, Walbeck, Issum), die Sparkasse Krefeld nimmt erneut Schließungen vor.

Vorstandsvorsitzende Dr. Birgit Roos teilte mit, dass aufgrund des deutlich veränderten Marktes zum Online-Banking die Sparkasse Krefeld mehr Möglichkeiten im Internet ausbauen will. „Die Konsequenz für unser Geschäftsstellennetz liegt auf der Hand: Während die Frequenz in den Filialen deutlich sinkt, muss die Sparkasse oftmals gesetzlich geforderte Mindestbesetzungen vor Ort vorhalten, die über dem tatsächlichen Personalbedarf liegen. Diese Kolleginnen und Kollegen fehlen wiederum zum Teil an anderer Stelle“, so die Sparkasse, zudem würde die dauerhafte Niedrigzinsphase die Situation verschärfen. „Die Zinsspanne liefert nach wie vor den bedeutendsten Ergebnisbeitrag zur Erfolgsrechnung deutscher Kreditinstitute. Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen ist dieser Beitrag drastisch abgeschmolzen. Die Preisbereitschaft der Kundinnen und Kunden kann ebenfalls nicht überstrapaziert werden, so dass die sinkenden Margen nicht mehr kompensiert werden können.“

Die Sparkasse Krefeld setzt deshalb mit künftig 38 Standorten auf Präsenz in der Fläche. Kundinnen und Kunden aus 19 Geschäftsstellen werden ab Frühjahr 2020 in größeren Filialen in der Nähe beraten und betreut. Etwa 10 Prozent der Kundschaft ist von der Schließung von Filialen betroffen, die Umsetzung dieser wichtigen Schritte würde verantwortungsvoll und achtsam erfolgen.

Ab dem 8. Juli 2019 werden 18 Geschäftsstellen für einen Zeitraum von gut acht Monaten halbtags geöffnet. Diese Übergangsphase gibt Kundschaft und Personal die Möglichkeit alle wichtigen Fragen der Geschäftsbeziehung zu klären.

Übergangslösungen vor den Sommerferien 2019 – Halbtagsöffnungen

Ab Anfang/Mitte Juli 2019 werden folgende 18 Geschäftsstellen nur vormittags geöffnet haben (9 – 12.30 Uhr)
– Amern
– Bracht
– Forstwald
– Hinsbeck
– Issum
– Kapellen
– Kempener Feld
– Kempen-Hagelkreuz
– Neersen
– Niederkrüchten
– Nieukerk
– Oedt
– Rahser
– Rheurdt
– Schaag
– Tönisberg
– Veert
– Walbeck

Keine Veränderung der Öffnungszeiten für folgende Stellen: Marktstraße, Stahldorf und Löhstraße bis zur Schließung

Oedt und Rheurdt verbleiben in der Halbtagsöffnung bis auf Weiteres

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.