Sparkasse Krefeld zieht Filialschließungen vor

In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen rund um das Corona-Virus zieht die Sparkasse Krefeld die geplanten Filialschließungen um einen Tag vor, weitere Filialen sind vorübergehend für den Kundenverkehr nicht geöffnet.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Region – Bereits im vergangenen Jahr hatte die Sparkasse Krefeld über die Schließung von 19 Filialen informiert. Der Grund sei das veränderte Kundenverhalten, weshalb die Sparkasse Krefeld die mediale Filiale langfristig ausbauen will. Aufgrund der Corona-Ausbreitung wurden diese Schließungen nun einen Tag vorgezogen.

Betroffen von einer Schließung sind:
Krefeld: Kempener Feld, Stahldorf, Marktstraße, Forstwald
Region Viersen-Ost: Neersen, Tönisberg, Kempen-Hagelkreuz
Region Viersen-West: Bracht, Niederkrüchten, Hinsbeck, Schaag, Rahser, Löhstraße Viersen, Amern,
Region Geldern: Nieukerk, Kapellen, Veert, Walbeck, Issum

Darüber hinaus schließt die Sparkasse Krefeld ab dem 19.03.2020 vorübergehend auch weitere Standorte für den allgemeinen Kundenverkehr:
Region Krefeld: Aha!-Filiale Krefeld-Ostwall, Am Moritzplatz, Gartenstadt, Linn, Spröental, Vluyner-Platz, Traar
Region Geldern: Rheurdt, Wachtendonk
Region Viersen-West: Breyell, Elmpt
Region Viersen-Ost: Oedt, St. Hubert, Schiefbahn, Vorst

Die Mitarbeiter bleiben für die Kundschaft telefonisch und für unaufschiebbare Finanzangelegenheiten erreichbar. Die Geldautomaten und SB-Einrichtungen stehen selbstverständlich ebenfalls in dem gewohnten Umfang zur Verfügung. In den übrigen 24 Standorten sind die Mitarbeiter für die Kundinnen und Kunden weiterhin zu den bekannten Öffnungszeiten präsent. Für telefonische Beratungen ist die Sparkasse Krefeld in der Zeit von 08:00 – 18:00 Uhr erreichbar. (dt)

Foto: sheadquarters/Pixabay