Sparkasse verliert den Bezug zur Basis

Die Schließung weiterer Sparkassenfilialen im Stadtgebiet Viersen zeigt eine Entwicklung die auch der Viersener CDU Sorge bereitet.

Viersen – “Wirtschaftliche Zwänge als einzigen Grund in den Focus zu rücken, greift meiner Meinung nach zu kurz“ so Paul Mackes, Finanz und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU Fraktion. „Ein Finanzinstitut mit öffentlichen Auftrag wie die Sparkassen ihn haben, darf nicht den Kontakt und Bezug zur Basis verlieren. Gerade die älteren Bürger werden als Kunden abgehängt und mit online Angeboten konfrontiert. Mobile Varianten mit Bus, „Homeservice“ oder online Angeboten sind gut gemeint, haben aber mit Akzeptanzproblemen und Berührungsängsten zu kämpfen“, so Mackes weiter.

„Das eine Filiale nicht zwingend mit Personal bestückt sein muss, liegt heute im Trend. Doch ich denke, dass eine flächendeckende Versorgung mit SB Filialen das mindeste ist, was ein Sparkassenverbund vorhalten muss. Bankgeschäfte gehören in eine Bank und nicht an eine ALDI Kasse“, erläutert Mackes. Seiner Meinung nach leidet auch der Wohn- und Wirtschaftsstandort unter solchen Entwicklungen. Mackes ist daneben aber auch realistisch genug zu erkennen, das die gefassten Beschlüsse im Verwaltungsrat sich nur schwerlich wieder werden umkehren lassen. „Das wirtschaftliche Umfeld der Banken und Sparkassen hat sich dramatisch gewandelt. Niedrigzins und EZB Politik tun ihr übriges. Trotzdem ist der öffentliche Auftrag einer Sparkasse anders zu bewerten als einer reinen Privat- und Geschäftsbank“, fordert Paul Mackes.


Leserbrief: Sparkasse schließt 19 Filialen