Spende für den Wiederaufbau der Dülkener Narrenmühle

„Dülken ohne Mühle geht nicht”, lautete die eindeutige Aussage der Dülkener Ortsbürgermeisterin Simone Gartz beim Übergabetermin der Spende. Dieser Meinung ist auch die Volksbank Viersen und hat daher den Wiederaufbau mit 1.111 Euro unterstützt. Die Spende konnte jetzt vor der fast fertiggestellten Narrenmühle offiziell übergeben werden.

Viersen-Dülken – 2019 war die Dülkener Narrenmühle in einem schlechten Zustand. Es gab Stabilitätsprobleme, die Mühle musste mit einem Stahlskelett abgestützt werden. Im März 2020 begann der Rückbau durch eine Spezialfirma aus den Niederlanden, die das Mühlenhaus neu aufbaute. Bereits im September 2020 begann der Wiederaufbau der restaurierten Teile. Heute, Anfang Juni 2021, steht die Dülkener Narrenmühle kurz vor der Fertigstellung.

Jürgen Cleven, Vorstand der Volksbank Viersen: „Als ortsansässige Bank wissen wir, wie wichtig die Narrenmühle für Dülken und die Dülkener ist. Wir freuen uns sehr, dass dieses einmalige Bauwerk erhalten werden konnte und jetzt wieder in neuem Glanz erstrahlt.”

Auf die bevorstehende Eröffnung freuen sich Dr. Volker Müller und Hartwig Hören vom Förderverein der Narrenmühle: „Es wird noch ein bisschen dauern. Aber wenn es so weit ist und die aktuelle Lage es zulässt, können wir die Mühle und das Museum in knapp vier Wochen wieder öffnen.” Das wird alle Dülkenerinnen und Dülkener freuen.

Alle Informationen zur Dülkener Narrenmühle, besonders die umfangreich fotografisch und filmisch begleitete Restaurierung, finden Sie auf der Internetseite www.die-narrenmuehle.de. (opm/paz)

Die Volksbank Viersen spendet 1.111 Euro für den Wiederaufbau der Narrenmühle. Jürgen Cleven (Vorstand der Volksbank Viersen), Simone Gartz (Ortsbürgermeisterin von Dülken), Dr. Volker Müller und Hartwig Hören (Förderverein der Narrenmühle) freuen sich, dass die Mühle wieder aufgebaut wurde. Foto: Volksbank Viersen