Sporthelferprogramm: Sportvereine und Schulen besser vernetzen

Die Zusammenarbeit von Sportvereinen und Schulen weiter auszubauen – das war Thema des Qualitätszirkels des KreisSportBundes (KSB) Viersen mit den aktiven Sporthelfer-Schulen im Kreisgebiet.

Viersen/Kreis Viersen – An acht weiterführenden Schulen im Kreis Viersen können Schülerinnen und Schüler in der Schulzeit die Ausbildung zum Sporthelfer absolvieren und anschließend beispielsweise Pausensport anbieten. Schwerpunkt des jährlichen Treffens war die Konzeption für die Ausbildung, die die Sportjugend NRW überarbeitet hatte. Wichtigste Neuerung: Ab sofort steht für die Schülerinnen und Schüler eine verbindliche Hospitation in einem Sportverein auf dem Ausbildungsplan.

Gregor Krolewski, stellvertretender Geschäftsführer des KSB, zur neuen Konzeption: „Der große Vorteil der Hospitation ist der Austausch zwischen Sportvereinen und Sporthelfern. Die Schülerinnen und Schüler bekommen praktische Eindrücke von der Trainingsarbeit während die Sportvereine Kontakte zu den Trainern von Morgen knüpfen.“
Die Ausbildung umfasst 30 Lerneinheiten à 45 Minuten, die Hospitation ist mit 1,5 Stunden angesetzt. Speziell qualifizierte Sportlehrer an den Schulen bieten die Ausbildung für Schülerinnen und Schüler ab 13 Jahren an, entweder als Projektwoche, als AG oder als Kompaktseminar. Jugendliche mit dem Sporthelfer 1 Zertifikat können Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für ihre Mitschüler im außerunterrichtlichen Sport und im Ganztag gestalten und durchführen.
Weitere Informationen über das Sporthelfer-Programm gibt Gregor Krolewski unter gregor.krolewski@kreis-viersen.de oder telefonisch unter 02162 / 39 – 1742.

Gregor Krolewski (hinten links) vom KreisSportBund Viersen hatte die Sporthelfer-Schulen im Kreis zum Erfahrungsaustausch eingeladen: v.l. (hintere Reihe): Tim Weyers (Werner-Jäger-Gymnasium Nettetal), Melanie Höwel (Gesamtschule Kempen), Antoinette Robiller, Nils Leßwing (beide Leonardo-da-Vinci Gesamtschule Willich). v.l. (vordere Reihe): Ayse Görtz (Beraterin im Schulsport), Birgit Richter (Robert-Schumann-Gesamtschule Willich), Martina Linssen (Janusz-Korczak-Realschule Schwalmtal), Marco Spallek (Gymnasium Thomaeum Kempen), Corinna Droß (Anne-Frank-Gesamtschule Viersen), Susanne Oyen (Robert-Schumann-Gesamtschule Willich). Foto: KreisSportBund Viersen