„Sprechende Bäume“ demonstrieren für das Klima und die Zukunft der Erde

„Bäume for future“ oder „Make love not Co²“ ist auf den großen Plakaten zu lesen, die in der vergangenen Woche in verschiedenen Städten im Kreis Viersen aufgehangen wurden. Mit der öffentlichen Kunstaktion der „parents for future“ soll während der Corona-Maßnahmen auf die Klimakrise aufmerksam gemacht werden.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Kreis Viersen – Auf den Süchtelner Höhen und in der Viersener Innenstadt bleiben die Passanten momentan neugierig vor großen, handgeschriebenen Plakaten stehen, die an Bäumen angebracht wurden und sie so zum Sprechen bringen. Hierbei handelt es sich um eine öffentliche Kunstaktion, die von den „Parents for future des Kreises Viersen“ ins Leben gerufen wurde.

Da während der Corona-Maßnahmen die freitäglichen Demonstrationen nicht möglich sind, hat sich die Gruppe zu dieser besonderen Form des Protestes entschlossen. Ohne die aktuellen Auflagen trifft sich die Gruppe „parents for future“ regelmäßig und plant gemeinsam Bürgeranträge, unter anderem für den Klimanotstand in Viersen und Nettetal, oder Demonstrationen für das Klima. Ebenfalls Projekte zum Plastikfasten wurden durchgeführt und haben weit mehr als einmal den Fokus für das Klima und die Zukunft der Erde auf sich gezogen.

„Obwohl aktuell jeder nur über Corona spricht, bleibt die Klimakrise als sehr viel größeres und vor allem dauerhaftes Problem erhalten. Es wird dagegen keinen Impfstoff geben und sie wird auch nicht von alleine heilen“, so Vera Thelen. „Deshalb heißt es weiterhin: laut bleiben, immer wieder darauf aufmerksam machen und die Regierenden dazu drängen, die vereinbarten Ziele von Paris (Erderwärmung deutlich unter 2°C, besser unter 1,5 ° C) endlich einzuhalten.“
In den kommenden Tagen werden in weiteren Städten die Bäume eine Stimme erhalten, die Ausstellung soll zudem wandern, wodurch sie an immer neuen Plätzen Aufmerksamkeit auf diese Aktion ziehen werden. (ea)

Foto: parents for future

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.