St. Matthias-Trierpilger zurück in Viersen

An Christi Himmelfahrt hat die St. Matthias-Wallfahrtsbruderschaft, begleitet von einer Messe, drei Wallfahrtsgruppen auf ihrem Weg nach Trier verabschiedet. Die Fußpilger wurden gestern bei ihrer Ankunft in Viersen willkommen geheißen.

Unter Beifall hießen die Wartenden die Pilger willkommen. Foto: Rheinischer Spiegel

Viersen – Unter großer Beteiligung konnte die Wallfahrtsbruderschaft in Helenabrunn drei Wallfahrtsgruppen verabschieden, gestern um 12.00 Uhr wurde die Fußgruppe zurück erwartet. Schützen, Mitglieder und Freunde der Wallfahrtsbruderschaft waren zusammengekommen um gemeinsam mit den Pilgern zur Kirche St. Helena zu ziehen.

Gestartet in Viersen an Christi Himmelfahrt führte ihr Weg zur Abtei St. Matthias, einer der bedeutendsten Pilgerstätten der Matthiasbruderschaften. Hier wird seit dem 12. Jahrhundert das Grab des Apostels Matthias verehrt nach dem die Abtei heute benannt ist. Die Abtei beherbergt das einzige Apostelgrab auf deutschem Boden und nördlich der Alpen. Besinnung, Gemeinschaft, die eigene Spiritualität erfahren – starke, tiefgreifende Worte, die die Pilger tief in ihrem Herzen begleitet haben. Eine starke Gemeinschaft, die rund 400 Kilometer bewältigt hat. (ik)