St. Tönis: Vereinsheim im neuen Farbenkleid

Zahlreiche Mitglieder, aber auch Freunde und Sponsoren waren der Einladung des Akkordeon Orchesters 1957 St. Tönis e.V. zur Vorstellung des neu angestrichenen und mit einem Farbkonzept versehen Vereinsheims auf die Corneliusstraße in St. Tönis gefolgt.

St. Tönis – Der Neuanstrich wurde ausschließlich durch Vereinsmitglieder in Eigenleistung durchgeführt. Voller Stolz verkündete der 1. Vorsitzende Oliver Schieren, dass immerhin 140 Liter Farbe und 1100 Meter Kreppband verarbeitet wurden. Das neue Farbenkleid steht dem 1991 fertiggestellten Vereinsheim gut, so die einhellige Meinung.
Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte der Vorsitzende die neugierig Gespannten im kleinen Übungsraum, um dort ein Whiteboard, wie es als interaktive Tafel verwendet wird, vorzustellen. Mit wenigen Berührungen der Oberfläche zauberte er Notenlinien, Notenschlüssel etc. auf die zuvor weiße Wand. Die sich hieraus ergebenden Möglichkeiten für das musikalische Vereinsleben sorgten für Begeisterung. Mathias Schmidt stellte mit seinem Team das neu angeschaffte digitale Mischpult vor. Mit dessen Hilfe lässt sich, neben anderen Verwendungsmöglichkeiten, beispielsweise das Vereinsheim in ein Aufnahmestudio umwandeln. Auch die übrigen technischen Möglichkeiten versetzten die Zuschauer in Staunen.

Foto: privat

Im Eingangsbereich wurde mit dem Zeitstrahl die Galerie erstmals voll in den Mittelpunkt des Vereinslebens integriert. Der Zeitstrahl beginnt mit der Gründung des Vereins 1957 und erzählt in Bild und Text über eine Länge von 11 laufenden Metern Höhepunkte aus dem Vereinsleben bis in die Jetztzeit. Sofort wurde im Zeitstrahl und somit in Erinnerungen gemeinsam gewühlt. Wobei viele Sätze anfingen mit: Ist das nicht der …, Weißt du noch als wir … Seinen Zweck erfüllte der Zeitstrahl also schon nach wenigen Minuten.
Im großen Saal konnte Oliver Schieren für jedes der fünf Orchester und deren Dirigenten ein eigenes Bild enthüllen. Die Aufnahmen wurden an fünf verschiedenen Orten durch die Fotografin Ira Ingenpaß professionell erstellt. Als alle Bilder präsentiert waren, wurde das Ergebnis durch einen langanhaltenden Applaus honoriert.

Zum Schluss fand man sich in der Cafeteria ein. Auch hier hatte der Farbpinsel kräftig zugelangt. Der Eindruck der Gäste war, dass es hier deutlich heller und moderner geworden ist. Auch wenn vieles zurzeit in Veränderung ist, hält der Verein gleichwohl an seiner, wie Oliver Schieren es nannte „DNA“ fest. Wo kommen wir her und was hat uns groß gemacht. Somit passt auch weiterhin die Ehrentafel mit ausgewählten verstorbenen Mitgliedern in eine moderne Cafeteria. Wie von Geisterhand gespielte Akkordeons zieren die Wände. Auf einem groß über Eck angebrachten Wandbild wird für jeden klar dargestellt, aus welchen Einzelformationen der Verein besteht und für welche Werte der Verein und seine Mitglieder stehen. Nach dem offiziellen Teil ging man noch lange nicht nach Hause.

Die nächste Aktivität des Vereins steht bereits am Sonntag, 4. November 2018 in der Christuskirche, Hülser Str. 59 St. Tönis an. Das Stammorchester lädt zur „Musik zum Träumen“ mit Werken von Mozart, Piazolla und Vivaldi ein. Beginn: 17:00 Uhr /Einlass 16:30 Uhr. Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

„Akkordeon goes Musical“ ist das Motto der Musiknacht am 24. November 2018 um 19 Uhr /Einlass 18:00 Uhr (mit Buffeteröffnung) im Forum Corneliusfeld, St. Tönis. Dann spielen Stammorchester, Hobbyorchester, Antonius Harmonists und AkkZente unter anderem „Best of Musicals und Filmhits“. Karten sind im Vorverkauf (bis 16.11.2018) für 12 €, ermäßigt 7 € erhältlich. Abendkasse: 14 €/9€

Eine Premiere kündigt der Verein für den 16. Dezember 2018, um 17 Uhr an: Den Hutabend „Loss mer singe“ zur Weihnachtszeit. Einen Mitsingnachmittag, gestaltet von AkkZente im Vereinsheim Corneliusstraße 25 b, St. Tönis mit klassischen Weihnachtsliedern und den schönsten Rock-Christmas-Songs. Wir singen, bis der Baum brennt.