Stadt fragt Bedarf zu Betreuungszeiten ab: Gefragt sind alle Eltern von Kleinkindern

Die Stadt Viersen möchte wissen, ob Eltern von Kleinkindern Bedarf an zusätzlichen Betreuungszeiten haben. Dazu hat das Jugendamt eine Befragung gestartet. Die Ergebnisse sollen bei den Planungen zum Ausbau der Kinderbetreuungsangebote berücksichtigt werden.

Viersen – Angesprochen sind alle Eltern von Kindern dieser Altersgruppe. Auf einem Fragebogen können die Eltern angeben, welchen Betreuungsbedarf sie am Morgen, am frühen Abend sowie an Wochenenden, Feiertagen und in den Schulferienzeiten haben. Das Jugendamt möchte wissen, ob und in welchem Umfang Betreuung über die bereits angebotenen Zeiten hinaus erforderlich ist.

Eltern, deren Kinder bereits eine Kita besuchen oder von der Tagespflege betreut werden, haben den Fragebogen dort bekommen. Wer sich schon für einen Platz über Kita-Online angemeldet hat, bekommt den Bogen mit der Post.

Eltern, die keinen Fragebogen erhalten haben, können diesen als ausfüllbares PDF-Dokument von der Internetseite der Stadt Viersen herunterladen. Dazu ist auf www.viersen.de im Bereich Schnellzugriff der Punkt „Elternbefragung“ eingefügt worden. Das Jugendamt bittet alle Eltern, die bisher ihren Bedarf an Betreuung nicht angemeldet haben, das zu tun. Dazu sollte sowohl der Fragebogen ausgefüllt und abgeschickt werden als auch der Eintrag in Kita-Online erledigt werden.

Je mehr Eltern an der Umfrage teilnehmen, desto besser kann die Stadt auf kommenden Bedarf reagieren. Die Abfrage erfolgt anonym. Wer den Fragebogen ausfüllt, geht damit keine Verpflichtung ein. Gefragt wird nur nach Stadtteil, Geburtsmonat und -jahr des Kindes. Bei Fragebögen, die per E-Mail eingeschickt werden, werden die Absenderangaben von der Antwort getrennt.

Wichtig ist, dass für jedes Kind ein eigener Fragebogen ausgefüllt wird.
Die Antworten sollen bis zum 31. Januar beim Jugendamt eintreffen. Für die Übermittlung gibt es verschiedene Wege. Eltern können die ausgefüllten Bögen bei einer städtischen Kita abgeben oder dort in den Briefkasten werden. Sie können die Bögen per Post ans Jugendamt schicken. Schließlich können ausgefüllte PDF-Fragebögen per E-Mail an elternbefragung-kita@viersen.de übermittelt werden.