Stadt vermittelt Partner: Berufskolleg und Barmer kooperieren bei der Ausbildung

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen hat eine weitere Partnerschaft vermittelt. Das Berufskolleg Viersen und die Barmer Viersen arbeiten jetzt im Ausbildungsbereich zusammen. Der Vertrag basiert auf der von der Stadt ins Leben gerufenen Aktion „Kooperation Schule-Wirtschaft (KSW)“.

Viersen – Der Vertrag stellt die Zusammenarbeit der Schule und der Krankenkasse auf eine für beide Seiten verbindliche Basis. Er ist Grundlage für den Aufbau einer Kommunikationskultur, von der alle Beteiligten profitieren. Ziel der Vereinbarung ist einerseits, der Barmer Einblicke in das Schulleben zu ermöglichen. Damit soll das Unternehmen die Chance haben, seine Ausbildungsmaßnahmen entsprechend einzustellen.

Foto: Stadt Viersen
Von links: Anette Klapperich (Fachlehrerin), Karl-Heinz Greverath (Schulleiter), Veronika Kreuzer (Wirtschaftsförderung) und Alexander Michalek (Barmer)

Das Berufskolleg wird die Zusammenarbeit nutzen, um bei der Berufswahlvorbereitung und Berufswahlorientierung der Schülerinnen und Schüler die Praxis stärker einzubeziehen. Außerdem erhalten sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrkräfte einen Einblick in wirtschaftliche Strukturen und Prozesse. Das Berufskolleg Viersen ist im Schulentwicklungsplan des Kreises als „Kompetenzzentrum Gesundheit“
ausgewiesen. Hier besteht unter anderem die Möglichkeit, am „Beruflichen Gymnasium für Gesundheit“ das Abitur zu erwerben.

Als grundlegende Elemente der Kooperation nennt die Vereinbarung Vorträge von Experten im Unterricht, Assessmentcenter-Trainings, das Angebot von Praktikumsplätzen und die Teilnahme an Unterrichtsvorhaben und Projekten wie beispielsweise den Berufsinformationstagen. Ausbauschritte könnten die Teilnahme des Unternehmens an einem Gesundheitstag in der Schule ebenso sein wie Angebote zur Fitness, zum Gesundheitsmanagement und zur Stressbewältigung an die Lehrenden am Berufskolleg.

Die Kooperationsvereinbarungen gelten jeweils für ein Jahr. Sie verlängern sich automatisch, wenn keiner der Beteiligten kündigt. Die städtische Wirtschaftsförderung bringt nicht nur die Partner zusammen und bereitet den Vertragsschluss vor. Darüber hinaus begleitet die Wirtschaftsförderung den gesamten Prozess der Zusammenarbeit.