Stadt will weiterhin Realschule an der Josefskirche auslaufen lassen

Der Schulausschuss des Rates der Stadt Viersen tagt am Donnerstag, 16. November 2017, im Forum am Rathausmarkt. Im öffentlichen Teil steht ab 18 Uhr unter anderem die weitere Beratung über den Schulentwicklungsplan auf der Tagesordnung. Hier geht es darum, welche weiterführenden Schulen es künftig in Viersen geben soll.

Viersen – Der Schulausschuss hatte über dieses Thema bereits im September beraten. Auslöser für die Beratungen war, dass die Primusschule in den kommenden Jahren mehr Platz braucht. Dazu ist ein zweiter Standort erforderlich.

Ursprünglich war hier die ehemalige Overbergschule. Diese wird zurzeit vom Kreis als Förderschule genutzt. Der Ausschuss gab der Verwaltung den Auftrag, eine Reihe von Möglichkeiten zu untersuchen. Dazu gehörten insbesondere die Errichtung eines Hauptschulzweiges an einer Realschule, die Bildung eines Oberstufenzentrums und die Errichtung einer zweiten Gesamtschule. Die Verwaltung hat diese Prüfaufträge abgearbeitet. In der Sitzungsvorlage stellt sie die Ergebnisse dieser Untersuchung ausführlich dar. Dabei geht die Verwaltung davon aus, dass die ehemalige Overbergschule weiterhin vom Kreis benötigt wird. Außerdem nimmt die Verwaltung an, dass der Ausschuss an einem mehrgliedrigen Schulsystem festhalten will. Zudem hat das Land bereits signalisiert, dass nicht zur Diskussion stehe die Primusschule aufzulösen. Das zuständige Ministerium würde einem Aus für den Schulversuch nicht zustimmen.

Ausgehend von diesen Voraussetzungen, wiederholt die Verwaltung ihren Beschlussvorschlag aus der Septembersitzung. Danach soll sie den Auftrag erhalten, die weiteren rechtlichen Schritte für ein schrittweises Auslaufen der Realschule an der Josefskirche einzuleiten. Der Schulausschuss soll über die Vorlage am 16. November beraten und eine Entscheidung treffen.