Stadtmarketing und Werbering mit neuer Idee für die Klosterstraße

Wer am letzten Freitag den Weg in die Fußgängerzone von Brüggen gefunden hat, wurde beim Einkauf auf dem Wochenmarkt oder beim genießen des Eisbechers stimmungs- und klangvoll begrüßt. „Mit diesem Projekt, möchten wir die Aufenthaltsqualität im Ort erhöhen“, so Nicole Kowarsch, 1. Vorsitzende vom Werbering Brüggen e.V.

Foto: Burggemeinde Brüggen

Brüggen – „Wir arbeiten bereits seit längerem an der Anschaffung eines Klavieres für den Ortskerns – jedoch musste das Klavier unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden“, ergänzt Guido Schmidt, verantwortlich für den Bereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing der Burggemeinde Brüggen. „Umso glücklicher sind wir, dass es nun geklappt hat und noch ein paar sonnige Tage zu vermuten sind“, so Schmidt weiter.

Bei der Idee handelt es sich weniger um eine Innovation als vielmehr um einen von zahlreichen Reisen mitgebrachten Eindruck der auch in der historischen Fußgängerzone zum Verweilen und Entspannen einladen soll. „In London, am Hauptbahnhof oder auch in Liverpool und New York befinden sich an zentralen Punkten Klaviere, erklärt Dominik Seifert, City Manager der Burggemeinde Brüggen – diesen Metropolen wollen wir in nichts nachstehen – ergänzt er mit einem Lächeln.

Ursprünglich sollte das Klavier regelmäßig in der Fußgängerzone platziert und von vorbeigehenden Besuchern bespielt werden, getreu dem Motto: Play me! Aufgrund von Corona, haben sich die Verantwortlichen allerdings erst einmal dazu entschlossen jungen und erfahrenen Musikern, die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren und an ausgewählten Tagen aufzutreten. Den Anfang machte am 03. Juli Jona Peeters aus Born, der der Anfrage gerne gefolgt war und die Bühne gleich dazu genutzt hat, seine Klavierhausaufgaben und zahlreiche Songs geschickt miteinander zu verbinden. So konnten sich die zahlreichen Besucher für ca. zwei Stunden an der musikalischen Untermalung im Ortskern erfreuen.

Das Klavier erfüllt zukünftig aber noch einen weiteren Zweck. Auch das Jugendzentrum Second Home in Brüggen hat sich für das „noch“ Hochglanz schwarze Klavier, etwas einfallen lassen. So wird die Gestaltung im Rahmen eines Kunstprojektes vom LAG Kunst & Medien NRW e.V. sowie dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW von Jugendlichen des Jugendzentrums und Künstlern überarbeitet und neu inszeniert.

„Wir sind froh mit der Firma „Klavierbau Hein Berendonk“ einen Partner gefunden zu haben, der uns das Klavier kostenfrei zur Verfügung gestellt und für die Voreinstellung gesorgt hat um nun hoffentlich zwei erfolgreiche Projekte umzusetzen.“