Städtische Betriebe prüfen Standfestigkeit von Grabsteinen

Die Städtischen Betriebe haben aktuell mit der jährlichen Überprüfung der Grabsteine begonnen. Auf den sechs städtischen Friedhöfen wird bei rund 11.000 Grabsteinen kontrolliert, ob diese sicher stehen.

Viersen – Untersucht wird das nach einem vorgeschriebenen Verfahren, bei dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeweils Druck auf den Grabstein ausüben. In keinem Fall wird an den Grabsteinen gerüttelt. Stichprobenartig wird zudem geeichtes Prüfgerät eingesetzt. Stellt sich heraus, dass ein Grabstein wackelt oder nicht mehr ausreichend standsicher ist, bringen die Mitarbeitenden einen farbigen Aufkleber an.

Alle Nutzungsberechtigten, die markierte Grabsteine finden, müssen schnell und sachgerecht handeln: Die Gefahrenstelle ist durch einen Fachbetrieb zu beseitigen. Gerne kann man sich das Prüfergebnis von der Friedhofsverwaltung erläutern lassen. Das Friedhofsbüro auf dem Friedhof Löh (Hoserkirchweg 45) ist täglich von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Fragen beantworten Anja Hühnerbein und Ulrich Justen von der Abteilung Stadtgrün und Forsten. Sie sind telefonisch zu erreichen unter 02162 1030450 und per E-Mail an friedhofsangelegenheiten@viersen.de