Steigender Bedarf an Lithium als Anlagechance

Lithium ist nicht erst seit den Diskussionen um die Verkehrswende ein gefragter Rohstoff. Der Rohstoff ist eines der wichtigsten Elemente, die zum Bau von Batterien benötigt werden. Er ist somit auch in Smartphones oder Laptops und in vielen anderen Geräten mit Akku enthalten.

Service – Bedarf wird in den kommenden Jahren gewaltig steigen
Immer mehr Staaten planen das Aus für Autos mit Verbrennungsmotor, in dem sie die Neuzulassung ab einem bestimmten Termin verbieten. Zwischen 2035 und 2040 sollen alle neuen Wagen emissionsfrei unterwegs sein. Die Autohersteller arbeiten fieberhaft daran, ihre Modellpalette auf alternative Antriebe umzustellen. In Europa spielt dabei der Elektromotor eine zentrale Rolle.

Dank großzügiger staatlicher Förderung steigt die Nachfrage nach emissionsfreien Antrieben. Dies nutzen die Autohersteller, um zukünftig komplett auf Elektromotoren zu setzen. Einige Marken werden deutlich vor den staatlichen Vorgaben die Verbrennungsmotoren in den Ruhestand schicken:

  • Jaguar 2025
  • Opel 2028 (nur Europa)
  • FIAT bis 2030
  • Ford 2030 (nur Europa)
  • Volvo 2030
  • Mini 2030
  • Audi 2033 (nur Europa)
  • Volkswagen zwischen 2033 und 2035 (Europa)
  • General Motors 2035
  • Mercedes-Benz 2039
  • Honda 2040
  • Hyundai 2040

Andere Autohersteller halten sich mit der Festlegung auf ein konkretes Ausstiegsdatum zurück. Toyota betont beispielsweise, breit aufgestellt zu sein und sich den Markterfordernissen anpassen zu können. Der Markt könnte auch bei den genannten Unternehmen den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor nochmal beschleunigen.

Foto: andreas160578/Pixabay

Lithium-Nachfrage wird deutlich steigen
In Deutschland sind aktuell nur gut zwölf Prozent aller Neuzulassungen rein elektrische Fahrzeuge. Um die gesamte Flotte zu elektrifizieren, bedarf es einer deutlichen Produktionssteigerung. Dies erhöht den Bedarf an Lithium deutlich. Die Lithiumbatterie ist die einzige, die sich wiederaufladen lässt.

Hier liegt eine große Chance für Anleger. Lesen Sie hierzu die Lithium-Aktien-Prognose. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in den Rohstoff zu investieren. Neben den Unternehmen für die Förderung dürften auch Batteriehersteller von der Nachfrage profitieren.

Aktuell rechnen Analysten damit, dass sich der Bedarf bis 2030 verdoppeln oder gar verdreifachen könnte. Neben den PKWs müssen auch Busse des öffentlichen Nahverkehrs zukünftig klimaneutral fahren.

Genug Lithium vorhanden
Ein knappes Gut wird das Leichtmetall nach Expertenmeinungen allerdings nicht. Auch wenn die Nachfrage nach dem Rohstoff mittelfristig stark steigen wird, sollten bei der langfristigen Anlage auch negative Einflüsse eine Rolle spielen: Der Abbau des Rohstoffs ist energieintensiv und belastet die Umwelt.

Der größte Teil des Leichtmetalls wird in Argentinien, Bolivien und Chile gewonnen. In den Bergen dieser Länder liegen Salzseen, die Lithium in hoch konzentrierter Form enthalten. Das Wasser der Seen befindet sich allerdings unter der Erde, und muss erst nach oben gepumpt werden. Das Wasser verdunstet dann an der Oberfläche und der Rohstoff kann von anderen Mineralien getrennt werden. Dies erfolgt durch Chemikalien, die ersten Forschungsergebnissen die Umwelt schwer schädigen.

Das Problem mit der Umwelt
Untersuchungen geben zumindest Hinweise, dass der Lithium-Abbau zu einem Viehsterben in der Region geführt haben könnte. Ein anderes Problem ist das Sinken des Grundwasserspiegels, was die Wasserversorgung der Menschen in der Region gefährden könnte.

Eine Lösung ist das Recyceln des Rohstoffs, wofür bereits die technologischen Voraussetzungen vorhanden sind. Allerdings ist der Aufwand aktuell höher als der Abbau. Langfristig könnten Unternehmen eine Rolle spielen, die Lithium recyceln. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die Verantwortung für die Umwelt ein Umdenken erfordert.

Fazit
Lithium ist zwar kein knappes Gut, wird aber in den kommenden Jahrzehnten als Rohstoff eine große Bedeutung gewinnen. Aktien und ETFs rund um diesen Rohstoff könnten deshalb ein interessantes Investment sein. (opm/paz)