Straßenbauarbeiten zwischen Mackenstein und Hausen

Am Montag, 9. November, beginnen die Bauarbeiten an der Kreisstraße 8 in Viersen Mackenstein und Hausen. Die Maßnahme wird in insgesamt sieben Bauabschnitten umgesetzt. Die Fahrbahn wird jeweils vollgesperrt, in einzelnen Abschnitten betrifft dies auch den Radweg.

Viersen-Dülken – Der erste Bauabschnitt umfasst den Neubau eines Kreisverkehrs westlich der Ortsdurchfahrt Mackenstein. Die Arbeiten im ersten Abschnitt dauern rund sechs Wochen, wobei witterungsbedingte Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden können. Anfang 2021 werden die Arbeiten mit dem zweiten Bauabschnitt fortgesetzt. Die Gesamtbaumaßnahme dauert bis Ende März 2021.

Die eingerichtete Umleitung für den Durchgangsverkehr führt von Mackenstein über die L 3 in Eicken, die L 475 (Waldnieler Straße) und die L 372 (Rheindahlener Straße) nach Hausen. Radfahrer und Fußgänger werden ab Mackenstein über die L 3 in Eicken, die L 475 (Waldnieler Straße), die Metallstraße und die Mackensteiner Straße bis zur K 8 geführt.

Die Maßnahme umfasst neben dem Neubau eines Kreisverkehrs zur Anbindung des neuen Gewerbegebiets Peschfeld auch die Herstellung einer Querungshilfe westlich der Ortsdurchfahrt Mackenstein. Zudem wird der Kreuzungsbereich der K 8 mit der Straße Gewerbering umgestaltet. Hier wird eine Linksabbiegespur eingerichtet und der vorhandene Radweg verschwenkt. Außerdem wird die gesamte Fahrbahn von Hausen bis Mackenstein erneuert. Im Bereich der bebauten Ortslagen Hausen und Mackenstein erfolgt dies mit einem lärmoptimierten Asphalt.

Zu den weiteren Bauabschnitten erfolgen rechtzeitig weitere Informationen. Für die Anwohner wird ein wöchentlicher Baustellentermin eingerichtet, bei dem ein direkter Kontakt zur Bauleitung möglich ist. Dieser findet jeweils dienstags um 10 Uhr auf der Baustelle statt.
Die Bauunternehmung Frauenrath aus Heinsberg führt die Arbeiten aus. Die Gesamtkosten betragen ca. 1,1 Million Euro. Weitere Informationen unter der Telefonnummer 02162/39-1236 (Kreis Viersen, Joachim Albers).

Foto: Rheinischer Spiegel