Ströppkesorden an Karnevalsnachwuchs

Was vor 8 Jahren mit einer Kaffeerunde begann, ist mittlerweile eine Großveranstaltung geworden. Damit auch Kinder einmal für ihren Einsatz im Karneval geehrt werden, wurde damals durch das Alte Zeughaus in Mönchengladbach der Ströppkesorden eingeführt. Was bei den Altkarnevalisten der Großorden als höchste Auszeichnung ist, ist es bei den Kindern und Jugendlichen dieser Orden. Aber: man kann ihn nur einmal erhalten.

Mönchengladbach – Jede Karnevalsgesellschaft mit Jugendabteilung hat die Möglichkeit, zwei Kinder zu benennen, die diesen Orden verdient haben. Da die Räumlichkeiten im Alten Zeughaus sehr beschränkt sind, muss vorher eine genaue Auswahl getroffen werden, welche Kinder in die engere Auswahl gelangen.

Dietmar Wirt als Hausherr, begrüßte nicht nur die karnevalistische Prominenz wie das Prinzenpaar Dirk und Martina mit Hofstaat, die Vertreterin des Karnevals Linker Niederrhein, Christiane Glasmacher, sondern auch ganz herzlich Nicole Hausberg von der Stadtsparkasse, denn ohne deren finanzielle Unterstützung könnten diese Ehrungen nicht vorgenommen werden.

Klaus Brose, der sich seit 8 Jahren mit den Kindern unterhält und so manches aus ihnen heraus kitzelt, darf natürlich nicht unerwähnt bleiben.

Zu guter Letzt begrüßte er das Kinderprinzenpaar Lukas und Lara mit Hofmarschall, die die ehrenvolle Aufgabe hatten, die Kinder und Jugendlichen zu ehren, die in den Gesellschaften aktiv waren.

Brose räumte ein, dass Karneval Rheinisches Kulturgut ist, was auch weiter belebt werden muss. Vielleicht ist ja in 50 Jahren jemand im MKV-Vorstand, der diesen Ströppkesorden einmal erhalten hat. Sein Dank ging an die Eltern und Betreuer, die ihre Kinder immer wieder motivieren weiter zu machen, denn ohne sie könnte so etwas nicht stattfinden.

Es ist schon Tradition, dass die ersten Orden an das Kinderprinzenpaar verliehen werden, um Danke für die zurückliegende Session zu sagen. Da Lukas ihn schon in 2017 für seine aktive Tätigkeit in der KG Uehllöecker Neuwerk erhalten hatte, erhielt Lara ihn alleine, aber beide erhielten die entsprechenden Urkunden.

Zu Lukas gewandt meinte er, dass es überwiegend Mädels sind die geehrt werden, so wie in fast allen Bereichen Frauen-Power angesagt ist, ist er der Meistgefragte an diesem Nachmittag.

Als erste wurde Thea Dahmen (Bild 1) von der Kinderprinzengarde nach vorne gebeten. Aufgrund ihres Alters von 16 Jahren muss sie leider die Garde verlassen, wird aber weiterhin dem Karneval treu bleiben und zwar in der Großen Rheydter Prinzengarde, wo sie seit Geburt Mitglied ist. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass sie einen Schul-Oscar erhalten hatte, weil sie sich in der Schule sozial engagiert und einen Mitschüler integriert hat.

Jasmin Onkelbach und Annalena Otten (2) von der Großen Rheydter Prinzengarde tanzen seit 5 bzw. 6 Jahren bei den Rheer Knöppkes. Beide betreiben viel Sport und Annalena redet gerne, genau wie Klaus Brose.

Hanni Höfer und Hannah Drathen (3) von der KG Poether Pothäepel tanzen beide in der Kinder- und Jugendgarde des Vereins. Die kleine Hanni spielt schon seit einigen Jahren Hockey und Hannah ist diejenige, die für ihr lautes Lachen bekannt ist.

Paula Mlakic (4) von der 1. Stadtgarde Mönchengladbach ist dort seit 3 Jahren aktiv, vorher war sie in der KG Alles onger ene Hoot Hardterbroich. Ganz besonderen Spaß macht ihr das Training.

Lisa Eschenbrücher und Clara Heinen (5) (KG Wanloer Ströpp) konnten leider nicht zusammen geehrt werden, da Clara gesundheitlich verhindert war. Seit dem Kindergarten tanzt Lisa aktiv in der Gesellschaft. Nebenher spielt sie noch Faustball im Wickrather Verein, spielt Gitarre und ist Jungschützin.

Maike Houben und Neele Hoff (6) (KG Uehllöecker) tanzen am liebsten den Gardetanz. Maike erzählte über ihre Hunde und das sie gerne auf dem Campingplatz ist. Weiter ist sie schon als Büttenrednerin bei einer Kindersitzung in Üdding aufgetreten. Neele schwärmte von ihren Pferden, von denen sie eine ganze Reihe zu Hause hat. Außerdem arbeitet sie auch an der Choreografie der einzelnen Tänze mit. Als beide Rosenmontag von der Ehrung erfahren haben, war die Freude natürlich riesengroß.

Marie Lehmann und Marie-Sophie Franken (7) (KG Mennrather Sankhase) sind beide in der Tanzgarde, die auch von Marie-Sophie gegründet wurde. Des weiteren war sie 2017/28 Kinderprinzessin in ihrer Gesellschaft und Marie war ihre Adjutantin. Auf die Frage, was denn der Name Sankhase bedeutet, kam ihnen der Vater zu Hilfe und erklärte, dass beim Kegeln schon einmal Pudel geworfen werden, aber hier im Raum es dann Sankhase heißt.

Chiara Künder und Bianca Hennek (8) (KG Eisenbahner) sind mit Leib und Seele dem Karneval verbunden und wollen auch dabei bleiben. Für Chiara war es kein Problem, dass Brose davon erzählte, dass sie auf eine Förderschule gehe, denn sie ist genau wie alle anderen Kinder, nur besucht sie eben eine andere Schule. Bianca wurde als Pechvogel bezeichnet, da sie sich während der Session mehrmals etwas in ihrer Freizeit gebrochen hatte. Aber wenn sie in der Truppe ist, ist sie dort der ruhende Pol.

Als kleine Wasserpause wurde dann Markus Hardenack, der stellvertretende MKV-Vorsitzende, von Brose angekündigt. Für Hardenack war dies eine wichtige Veranstaltung. Er lobte die Kinder und Jugendlichen, wie toll sie sich einsetzen und dass sie die Zukunft des Karnevals sind.

Lea Tappen und Xenia Lorenz (9) (KF Schwarz-Gold Odenkirchen) tanzen beide sehr aktiv. In der Gesellschaft gibt es drei Gruppen und zwar die Minis, die Sunset Kids und die Golden Dancers. Beide haben sehr viel Spaß in der KG und wollen natürlich auch weiter machen. Xenia hat eine besondere Fähigkeit und zwar kann sie auf den Händen laufen, was sie auch vorführte.

Marie Cerra und Noel Hegemann (10) (KG Gelb-Blaue Funken) waren etwas ganz besonderes. Ihm wird nachgesagt, er sei aufgeschlossen, tobe herum und die Mädchen liegen ihm zu Füßen. Nur war es an diesem Nachmittag nicht der Fall, er war angesichts der vielen Leute sehr zurückhaltend. Wenn er nicht tanzt oder spricht, trommelt er gerne. Weiter ist er Gründungsmitglied der Minis. Anders Marie, sie plapperte und konnte auch den Schlachtruf der Gesellschaft. Weiter tanzt auch sie gerne, aber am liebsten schlägt sie das Rad.

Sophie Kellerhoff und Johanna Densow (11) (KG Schwarz-Gold Rheydt) besuchen beide das Gymnasium in der 5. Bzw. 7. Klasse. Der Zusammenhalt bei der Garde ist für beide sehr wichtig. Als weitere Hobbies spielt Johanna Querflöte, liest gerne und zeichnet. Für Sophie steht das Gitarrenspielen an erster Stelle.

Nil Rüya Kizmas und Viktoria Siegers (12) (KG Alles onger ene Hoot) sollten auch geehrt werden, aber leider war Viktoria krank. Nil Rüya tanzt seit drei Jahren in der Garde und hat immer Spaß, wenn sie die Leute zum Lachen bringen kann. In diesem Jahr hatten sie viele Auftritte und möchte noch lange weiter machen. Auf die Frage, was ihre Großeltern, die in der Türkei leben, von ihrem Hobby halten, kam ganz spontan die Antwort: das finden sie hervorragend.

Lara von Dühren und Anna Rosso (13) (Prinzengarde der Stadt MG) tanzen und kümmern sich nebenher vor den Auftritten noch um die Kleinen, was manchmal sehr stressig ist. Aber wenn sie dann auf der Bühne stehen, ist alles wunderbar. Auch hatte Anna in diesem Jahr einen Solopart getanzt, was super geklappt hatte.

Dilara Gerdon und Gloria Koffre (14) (KG Die Kreuzherren) tanzen bei den Tanzsternen bzw. der Schloßgarde. Weiter ist Gloria noch aktiv in der Traditionsgarde, die von Dagmar Gaden gegründet wurde und aus 20 Mädchen aus 11 verschiedenen Gesellschaften besteht. Ganz toll fand Brose, dass Gloria in ihrem Kostüm erschienen war, in dem sie sonst auftritt. Dilara verkleidet sich gerne, aber am liebsten tanzt sie.

Kinderprinz Lukas und Prinzessin Lara wollen auch weiterhin im Karneval aktiv bleiben, er bei den Uehllöeckern und sie in der Kinderprinzengarde. Lukas fand es phantastisch, wie viele Kinder sich in den einzelnen Gesellschaften engagieren. Lara bedankte sich für die Ehrung mit dem Ströppkesorden und gratulierte allen, die ebenfalls diesen Orden erhalten hatten.

Für Prinz Dirk war es eine tolle Session, vor allem der Mariechenabend, an dem man live miterlebt, was die Kinder so alles auf die Beine stellen. Für ihn war es die reinste Augenweide.

Prinzessin Martina bedankte sich zuerst beim Kinderprinzenpaar Lukas und Lara. Zu Lukas gewandt meinte sie, dass er im Anfang sehr schüchtern gewesen sie, aber jetzt eine richtige Rampensau. Ihr Dank ging weiter an die Kinder, die einen Orden erhalten hatten, aber auch an die, die nicht hier sein konnten.

Christiane Glasmacher wies in ihrem Schlusswort darauf hin, wie schwer es ist, geeignete Trainer für die Kinder und Jugendlichen zu bekommen. Bezüglich der Mehrheit von Mädchen beim Tanzen meinte sie, dass es aber mittlerweile viele Tanzjungs gibt.  . . . . (Text: Marlene Katz)

Album mit allen Preisträgerinnen