Süchtelner Familienzentrum St. Irmgardis erhält neue Kletteranlage

Das katholische Familienzentrum St. Irmgardis hat eine neue Kletter-Attraktion erhalten. Finanziert wurde sie durch die Sparkasse Krefeld, die Bürgerstiftung St. Irmgardis und die Trägergesellschaft Horizonte. In dieser Woche konnten Spender, Träger, Förderverein und Eltern den neuen „Seilgarten“ bei herbstlichem Novemberwetter offiziell einweihen.

Viersen-Süchteln – Voller Stolz präsentierte Gloria Patza, Leiterin des Familienzentrums St. Irmgardis die neue Kita-Attraktion. „Durch den Seilgarten ist ein Teil des Geländes zu neuem Leben erwacht“, berichtet Patza. „Wir haben uns bemüht, die Ideen der Kinder gemeinsam mit dem Förderverein, der Firma Erlkönigdesign und der Landschaftsgärtnerei Krumm so weit wie möglich umzusetzt.“

Der große Seilgarten aus Holz bietet vielfältige Klettermöglichkeiten, eine Hügelrutsche, einen Tunnel, ein „Erdtelefon“ und flexible Elemente. Ähnlich wie im Wald, wo die Kinder viel bauten, hätten sie auch hier auch die Möglichkeit, zu bauen und den Seilgarten umzugestalten, so Patza. Insgesamt 41.000 Euro kostete das Projekt, davon kamen 31.000 Euro durch Spendengelder zusammen. 20.000 Euro erhielt die Kita durch die Sparkasse Krefeld und 11.000 Euro durch die Bürgerstiftung St. Irmgardis.

V.l.n.r.: Thomas Krumm (GaLa-Bau), Stefan Vander (Sparkasse Krefeld), Wolfgang Genenger (Ortsbürgermeister Süchteln), Holger Browers (Filialleiter Sparkasse Krefeld), Simone Maibaum (Vorsitzende Förderverein), Monika van Vlodrop (Irmgardisstiftung), Gloria Patza (Leiterin Familienzentrum), Sylwia Digiacomo (Geschäftsführerin Horizonte), Jessica Floeth (Elternbeirat), Kinder der Kita – Foto: Horizonte

Die restlichen 10.000 Euro übernahm die Trägergesellschaft Horizonte. „Wir haben im gleichen Zug auch noch die Sandspielfläche auskoffern und mit neuem Spielsand befüllen lassen. Das hat auch noch mal 2.400 Euro gekostet“, berichtet Sylwia Digiacomo, Geschäftsführerin der Trägergesellschaft Horizonte und bedankte sich bei den Spendern, der Kita-Leitung und der Fördervereinsvorsitzenden Simone Maibaum für ihr außerordentliches Engagement.

„„Mama, sitzt du schon wieder am Computer?“, das haben mich meine Kinder in der Zeit häufiger gefragt“, berichtete Frau Maibaum lachend. Aber als dann klar war, dass es für „ihren“ Seilgarten ist, waren die Kinder wieder beruhigt. Mit Frau Patza und den ausführenden Firmen stand sie die ganze Zeit im engen Kontakt. Gemeinsam planten und überlegten sie, wie sie das meiste für die Kinder mit dem finanziellen Rahmen herausholen könnten. „Eine sehr aufregende Zeit, sage ich Ihnen!“, so Maibaum. „Ich finde, wir haben einen wunderschönen Außenbereich geschaffen!“ Für ihren Einsatz erhielt Frau Maibaum von den Eltern einen Gutschein über einen Nachmittag im Kino „mit allem Drum und Dran“.

Mit viel ehrenamtlichen Engagement und Elan setzte sich die Fördervereinsvorsitzende für das Seilgartenprojekt ein. Ihr sei es zu verdanken, dass der Seilgarten realisiert werden konnte, darin waren sich alle Beteiligten einig. „Wir wissen, wie viel Arbeit dahinter steckt und wie hoch die Kosten für Außenpielgeräte sind. Als Träger von Kitas hat man es da oft schwer, solche Investitionen allein aufzubringen“ weiß Wolfgang Genenger, Ortsbürgermeister von Viersen-Süchteln (CDU). Er ist für die Bau- und Liegenschaften“, in der Verwaltung der katholischen Kirchengemeinde St. Remigius tätig und betreut selbst neun Kitas. Daher setzte er sich für das Projekt ein und stellte Kontakte her. Als Stefan Vander, Vorstandsmitglied der Viersener Sparkassenstiftung, dann die Antragssumme sah, dachte er: „Das ist ein Brett!“. Aber durch seine Arbeit hat er ein Gefühl, wo Not ist und genehmigte die Fördersumme von 50 Prozent der Gesamtkosten.

Dann ließen sich die Gäste vom Wetter nicht mehr abschrecken. Gemeinsam mit den Kinder inspizierten und bewundeten sie die große Kletteranlage. Zum Abschluss schenkte der Garten- und Landschaftsbauer Thomas Krumm dem Familienzentrum einen neuen Apfelbaum. (opm)