Summer meet and greet: Tuningfans sammelten für guten Zweck

Bereits zum vierten Mal lud die La Familia Tuning Crew zum Spendentreffen zugunsten krebskranker Kinder am Dülkener-Technologiering.

Viersen-Dülken – Die Idee entstand, als sich die Tuningfans noch am Dülkener Ransberg trafen. Mittlerweile erfreuen sich die Treffen großer Beliebtheit, weshalb ein Umzug zum Technologiering in Dülken nötig wurde. Hunderte Wagen, die das Bastler- und Tuningherz höher schlagen lassen,  werden hier ausgestellt, darunter ebenfalls viele Aussteller. Tuningtreffen, die zum Flanieren, Staunen und zum Austausch einladen. Drei Veranstaltungen veranstaltet die La Familia Tuning Crew im Jahr. Eine Gemeinschaft, in der alle Mitglieder das gleiche Interesse teilen: das Tuning. Dies zeigt sich bereits darin, dass jeder willkommen ist, völlig unabhängig der Marke, denn neben den Wagen steht vor allen Dingen der Mensch im Mittelpunkt. Dass sie damit in den heutigen Tuningkreisen genau richtig liegen, das zeigt die große Resonanz und das wachsende Interesse an ihren Veranstaltungen.

Bei einem großen Rahmenprogramm mit Tombola, Bierkasten heben und weiteren Clubspielen im Team wurde am Wochenende beim „La Familia summer meet and greet“ zum vierten Mal für den Verein Löwenkinder Viersen zur Unterstützung krebskranker Kinder gesammelt. „Wir können voller Stolz sagen, dass wir den Spendenrekord geknackt haben“, so die La Familia Tuning Crew. Gemeinsam mit einem Teil der Eintritte kamen so 1.420 Euro zusammen, die der Arbeit des 1985 gegründeten Vereins helfen werden. Die Löwenkinder unterstützen und betreuen krebs- und chronisch kranke Kinder, deren Eltern und Familien, regionale Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, die erkrankte Kinder und Jugendliche behandeln sowie ausgesuchte Krebsforschungsprojekte. Die diesjährige Spende kommt Amilie zugute, die an Krebs in der Nebenniere leidet. „Ihr sehnlichster Wunsch ist es einmal in ihrem Leben das Meer zu sehen. Mit unserer Spende werden wir diesen Wunsch der kleinen Amilie erfüllen können.“ (re)

Foto: Viersen inside