Tänzerische Höchstleistungen aus der ganzen Region beim Willicher Prinzenbiwak

Im Wahlefeldesaal herrschte am Samstagmittag schnell ein reges Treiben, hatten sich doch zahlreiche Vereine angemeldet um ihre Darbietungen auf der Bühne zu präsentieren. Die Prinzengarde der Stadt Willich hatte eingeladen und die Karnevalisten waren dem Ruf gerne gefolgt.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Willich – Pünktlich zur Mittagszeit ging es los und während die Veranstaltung erst in den frühen Abendstunden ihr Ende fand, schauten die Karnevalisten zurück auf erfolgreiche Stunden und facettenreiche Auftritte. Veranstalter des Großen Prinzenbiwaks in Willich war gewohnt die Prinzengarde der Stadt Willich 1972 e. V.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller

Seit über 44 Jahren ist sie im närrischen Brauchtum am Niederrhein bis hin zum Bergischen Land aktiv und wie sehr die Willicher enge Freundschaften mit zahlreichen Vereinen und Gesellschaften pflegen, das bestätigte ein Blick auf den engen Terminplan des Tages der von über zwanzig Darbietungen geprägt war.
Die Prinzengarde selbst präsentiert sich mit Elementen des klassischen Gardetanzes ebenso wie mit modernen Schrittfolgen auf altbekannte Karnevalshits oder modernen Stücken. Abgerundet mit einer Tombola und Leckereien für den Magen blieben die Gäste gerne und fanden bei dem einen oder anderen Tanz sogar neue Ideen für die kommende Session.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller

Die Funkengarde der KG Spönnradsbeen aus Mönchengladbach-Hardt eröffnete das diesjährige Große Prinzenbiwak, der sich die Burggarde Brüggen 2011 e. V. anschloss. Ebenfalls die Ki Ka Kai a 1902 e.V. Boisheim oder das Prinzenpaar der Stadt Wuppertal gaben sich die Ehre. Die Prinzengarden aus Krefeld sowie Erkelenz begeisterten mit traditionellen Klängen und auch der Nachwuchs nahm gerne teil.
Für die KG Poether Pothäepel – Mönchengladbach-Venn e.V. von 1911 tanzte unter anderem Solomariechen Shana. Mit acht Jahren bereits ein kleiner Star auf der Bühne, begleitet von viel Applaus und Begeisterung. Mit der Tanzgarde Krefeld-Stahldorf schloss das Bühnenprogramm und rundete den erfolg- und abwechslungsreichen Tag ab. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller