Talkrunden beim Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Keine Demo mit lauten Rufen begleitete den diesjährigen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, den die Aktion Mensch ausgerufen hatte und der in Viersen von dem Aktionsbündnis „Eine Gesellschaft für alle!“ initiiert wurde. Hier ging es vielmehr um Aufklärung und Information.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – „Ich bin als Mensch mit einer Behinderung überall gerne gesehen, aber …“, der Programmflyer des diesjährigen Aktionstages in Viersen regte zum Nachdenken an. Eine der Zuschauerinnen, die mit ihrer Tochter beim Einkauf eine Pause am Sparkassenvorplatz einlegt, nickt zustimmen. „Aber … genauso ist es“, sagt sie. „Mein Bruder hat eine Behinderung und auch in unserer heutigen Gesellschaft ist es immer noch nicht einfach für Menschen mit Behinderung. Eine Arbeit für ihn zu finden war fast unmöglich und ohne Unterstützung mal mit Bus oder Bahn zu fahren geht gar nicht. Dabei hält seine Behinderung ihn selbst gar nicht davon ab.“

Nicht nur vor der Bühne herrscht reges Treiben mit ganz unterschiedlichen Infoständen, ebenfalls auf der Bühne wird einiges geboten. Gerade erst verstummen die letzten Töne der Live-Musik. Die Coverband FINE spielt auf und sorgt für die benötigte Aufmerksamkeit, die den Talkrunden zugutekommt.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Das Aktionsbündnis „Eine Gesellschaft für alle!“ hat den Aktionstag in diesem Jahr unter das Motto „10 Jahre Behindertenkonvention“ gestellt, wirft einen Blick auf die aktuelle Situation in Viersen und Umgebung und fragt ‚was sich bei der Gleichstellung und für die Inklusion von Menschen mit Behinderung im Alltag getan hat‘.

Auf der Bühne ist Andreas Epping (KoKoBe Kreis Viersen) mit der Arbeitsplatzsuche für Menschen mit Behinderung ebenso zu Gast wie Jan Barendsma von der gemeinnützigen Elterninitiative Kindertraum e. V. aus Nettetal, der über die Qualifizierungs- und Arbeitsangebote für Menschen mit Behinderung spricht. Bis zum frühen Nachmittag gesellen sich die Lebenshilfe Kreis Viersen e. V., der AWO Kreisverband und auch Freizeit Hammans zu den Talkrunden. Jedes Thema für sich wichtig und informativ – denn es wurde schon viel erreicht, aber noch ist Luft nach oben. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.