Tierschützer melden tödliche Vogelfalle an Süchtelner St. Clemens-Kirche

Jämmerliche Schreie von verhedderten Tauben haben am Wochenende einen Anwohner an der St. Clemens-Kirche aufmerksam werden lassen. Die zerrissenen Abwehrnetze waren für die Vögel zur tödlichen Falle geworden und bedrohen zurzeit ebenfalls den Turmfalkennachwuchs. Nun wurden der Verein Notfelle Niederrhein e. V. und der BUND Stadt und Kreis Viersen aktiv.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Foto: Notfelle Niederrhein e. V.

Viersen-Süchteln – Die Netze rund um die Süchtelner St. Clemens-Kirche waren ursprünglich als Abwehr aufgehangen worden, irgendwann fielen sie Wind und Wetter zum Opfer, wurden zur tödlichen Falle. Am vergangenen Wochenende bemerkte ein Anwohner die kläglichen Schreie der verhedderten Tauben, die im Todeskampf versuchten sich zu befreien. Er informierte die Notfelle Niederrhein e. V., die sich an den BUND Stadt und Kreis Viersen wandten. Gemeinsam wurde man aktiv, bereits gestern waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Feuerwehr vor Ort.

Helfen konnte man den Tieren nicht mehr, die Leiter reichte nicht bis unter die Turmuhr aus deren Lucken das Schreien von Jungtieren zu hören ist. „Bisher hatte die Turmfalkenmutter Glück, doch nun muss und soll gehandelt werden“, so Nadine Ehms (Vorstand Notfelle Niederrhein e. V.). Sie und Almut Grytzmann-Meister (Vorsitzende BUND Stadt und Kreis Viersen) waren heute grausamen Bestandsaufnahme an der Süchtelner Pfarrkirche und zeigten sich geschockt über die hilflosen Tiere, die mittlerweile tot in den Netzen herunterhingen.
Hinter der Uhr selbst nisten zurzeit zwei Rabenkrähen. Die zerrissenen Abwehrnetze sollen morgen mit einem Hubsteiger bis zur Mittagszeit entfernt werden, damit dem Drama ein Ende gesetzt werden kann. (nb)

Update: Mittlerweile wurde bekannt, dass mindestens ein Raubvogel in den Netzen zu Tode gekommen ist. Immer noch hört man die Jungen schreien. Es konnte bisher nicht festgestellt werden, ob es sich um ein Muttertier dieses Nestes handelt.

Foto: Notfelle Niederrhein e. V.

Nach Vogeltot: Abwehrnetze an St. Clemens entfernt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.