Town & Country Stiftung unterstützt Viersener Mentoring-Projekt

Jugendliche mit Migrationshintergrund beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen ist das Ziel des seit 2009 laufenden Projektes „Mentoring – Gemeinsam lernen“, welches sich in der vergangenen Woche über eine Unterstützung aus dem 6. Town & Country Stiftungspreis freuen durfte.

Foto: privat

Viersen/Willich – Der Übergang von der Schule in den Beruf ist häufig ein Weg voller Fragen und Hürden. So viele Möglichkeiten, doch so wenig Wissen, welcher Weg beschritten werden sollte. Hier greift das Projekt „Mentoring – Gemeinsam lernen“ des Vereins Child’s Horizon e. V. bereits seit 2009 und stellt aktive Hilfe zur Verfügung.

„Durch die Zusammenarbeit mit einem Mentor erhalten Jugendliche mit Migrationshintergrund nicht nur einen Einblick, sondern auch eine Führung auf ihren ersten Schritten in der Berufswelt“, so Vorsitzende und Gründerin Iris Kater. „Ziel des Mentorings ist eine konkrete Anschlusslösung an die Schule mit einem Ausbildungsvertrag, einem Wunsch-Praktikum oder die Aufnahme eine Studiums bzw. eines weiteren schulischen Zwischenstopps.“

Zurzeit sind fast 85 % der begleiteten Mentees junge Frauen, der begleitende Zeitraum beläuft sich aktuell auf ungefähr 1‐2 Jahre. Die Mentoren stammen aus Wirtschaft und Verwaltung, Kammern und Verbänden, die ihr Wissen und ihre Kontakte ehrenamtlich zur Verfügung stellen.“
Der Verein Child’s Horizon e. V. koordiniert die Zusammenarbeit zwischen Mentorinnen und Mentees, steht aber auch fachkundig begleitend zur Verfügung, plant Projektarbeiten und erarbeitet Möglichkeiten neuer Wege. Ein Projekt, welches die Town & Country Stiftung für förderwürdig hielt und nun mit einer Unterstützung von 1.000 Euro aus dem 6. Town & Country Stiftungspreis bedachte. „Eine tolle Chance für junge Menschen, die sich in dem Dschungel von Berufs- und Studienwelt zurechtfinden müssen und damit überfordert sind“, so Melania Lazzarin, Stiftungsbotschafterin und Town & Country Haus Lizenz-Partner Willich (www.tc-viersen.de). „Nur so kann Zukunft funktionieren!“

Mit dem Town & Country Stiftungspreis zeichnet die Town & Country Stiftung gemeinnützige Organisationen aus, die sich mit ihren Projekten für benachteiligte Kinder einsetzen. Die Förderung durch die Stiftung soll Anreiz und Ansporn zugleich sein, sich verstärkt für die Belange von Benachteiligten einzusetzen und damit das Augenmerk auf einen Bereich unserer Gesellschaft zu lenken, der langfristig das soziale Gleichgewicht aufrecht zu erhalten hilft.
Die als gemeinnützig anerkannte Town & Country Stiftung fördert seit 2009 nicht nur benachteiligte Kinder, sondern auch Bauherren oder Eigentümer von selbstgenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern, die unverschuldet in Not geraten sind. Die Arbeit der Stiftung wird durch Zuwendungen aus den Reihen der Lizenzpartner des Town & Country Haus Franchise-Systems möglich gemacht, die der Stiftung pro verkauftem Haus uneigennützig eine Spende zukommen lassen. (cs)