Tribal-Tanz und Dölker Crazy Kids begeisterten beim Schulfest

Längeres, gemeinsames Lernen ist das Ziel der Primusschule, mit dem die Stadt Viersen in 2014 mit einem neuen pädagogischen Konzept an den Start gegangen ist. Am Wochenende lud die Modellschule zu einem großen Schulfest auf ihr Gelände ein.

Foto: Rheinischer Spiegel

Viersen-Dülken – Keine Trennung nach der vierten Grundschulklasse beinhaltet das Konzept der Primusschule, deren Name sich aus Primar- und Sekundarschule zusammensetzt. Seit dem Schuljahr 2014/15 wird dieser Schulversuch in Dülken durchgeführt, bei dem SchülerInnen individuell gefördert werden sollen. Als Ganztagsschule beinhaltet die Schulzeit neben Unterrichts- und Lernzeiten ebenfalls Freizeiten, die bis in den Nachmittag hinein dauern.

Dass sich die Kinder in der Woche „genug“ gesehen haben sollte man deshalb meinen, doch beim großen Schulfest wurden Eltern und Besucher eines Besseren belehrt – gemeinsam wurde gefeiert, getanzt, gespielt, gelacht. Hüpfburg, Holzbahn, Torwand und Tombola waren heiß begehrt, daneben konnte sich auch das Kinderschminken und das Angebot des Jugendzentrum Alo, bei dem Engel gebastelt und mit einer farbigen Strähne künstliche Sonnenstrahlen in die Haare kleiner und großer Gäste gezaubert wurden, nicht vor Besuchern retten.
Für einen besonderen Farbklecks sorgte der Tribal Bauchtanz der TanzArt Viersen, eine moderne westliche Form des Bauchtanzes, die durch eine Fusion verschiedener Tanzstile entstanden ist. Bei den Bewegungen und Schritten konnten so nicht nur klassische, sondern auch folkloristische Einflüsse bestaunt werden. Bekannter, aber nicht weniger energiegeladen und begleitet von einem begeistertem Mitklatschen überzeugten auch die Dölker Crazy Kids e. V., die direkt mit verschiedenen Gruppen zu Besuch waren. Nicht nur im Karneval ist der Kinder-Karnevalsverein aktiv, der 1995 gegründet wurde, aus seinen Reihen das Dülkener Kinderprinzenpaar stellt und sich über neue TänzerInnen im Alter von 4 bis 14 Jahren freut. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel