Trickbetrüger am Telefon: Bereits zehn Anzeigen im Verlauf des Wochenendes

Im Verlauf des Wochenendes riefen Betrüger in mehreren Fällen überwiegend Seniorinnen und Senioren in Grefrath, Kempen und Viersen an. Bisher liegen der Polizei 10 Anzeigen vor.

Kreis Viersen – Die Betrugsmasche variiert: Angeblich festgenommene Einbrecher hätten den Namen des Opfers auf einer „Einbruchsliste“ notiert. Ein paar Einbrecher seien aber noch unterwegs. Die falschen Polizeibeamte am Telefon drängen ihre Opfer dazu, Geld und Wertgegenstände zusammenzusuchen und später einem Abholer zu übergegen. Mit dieser Masche hatte die Betrüger am Freitagabend auf der Stendener Straße in St. Hubert Erfolg. Die Täter setzten ihr Opfer derart unter Druck, dass die junge Frau Geld und Schmuck zusammensuchte und in einer Tüte vor die Haustür stellte, welche sie nach Anweisung der Betrüger verschloss. Als sie dann noch die 110 anrief und der sich meldende Polizeibeamte die Geschichte bestätigte, hegte die Frau zunächst keinen Verdacht. Wie sich jedoch zeigte, hatten die Täter die Leitung der Frau angezapft. Als sie die 110 wählte, wurde sie wieder mit den Betrügern verbunden.

Mit einer anderen Variante täuschten Telefonbetrüger eine Seniorin von der Oststraße aus Grefrath bereits am vergangenen Donnerstag. Hier gaukelte der Anrufer vor, ein Bekannter zu sein und bat um eine kurzfristige finanzielle Unterstützung in einer Notlage. Die Frau übergab dann gegen 16.40 Uhr einem angeblichen Notar mehrere tausend Euro Bargeld. Erst am Folgetag erkannte die Frau den Betrug. Die Polizei warnt: „Wir rufen Sie nicht zu Hause an, machen Ihnen keine Angst und stellen auch nicht Ihre Wertsachen sicher! Händigen Sie niemals Geld oder Wertsachen an Fremde aus! Rufen Sie bei derartigen Anrufen bitte mit einem anderen Telefon (Handy/Nachbar) die richtige Polizei unter der 110 an und schildern Sie uns, was von Ihnen verlangt wird. Bitte warnen Sie Ihre älteren Verwandten vor den miesen Tricks der Kriminellen.“ Hinweise auf die Geldabholer auf der Oststraße in Grefrath und auf der Stendener Straße in St. Hubert bitte an die Kripo über die Nummer 02162/377-0. /wg. (1158)