Trotz Lockdown: Kaufbar nimmt weiter Spenden an

Der durch die Coronakrise bedingte „Lockdown“ trifft auch die Kaufbar im Kreis Viersen.

Viersen – Das soziale Gebrauchtwarenkaufhaus mit den Standorten in Viersen (Krefelder Straße 173a, Heimbachstraße 19a) und Kempen (An St. Marien 16) muss seine Tore bis zum 10. Januar schließen. „Spenden können aber weiterhin abgegeben werden“, sagt Geschäftsführer Reiner Lennertz. Am Standort Viersen, Krefelder Straße 173a, nehmen die Mitarbeiter der Kaufbar montags bis freitags von 9.30 bis 16.30 Uhr Sachspenden wie gut erhaltene Möbel, Bücher, Bekleidung oder Spielwaren gerne entgegen. „Wir werden die Zeit des Lockdowns nutzen, um die Spenden für den späteren Verkauf gut aufzuarbeiten“, so Lennertz.

Mit einer Sachspende für die Kaufbar hilft man gleich mehrfach: Kunden erhalten gut erhaltene Waren zu fairen Preisen, die Waren werden weiterhin sinnvoll genutzt und damit Ressourcen gespart, und schließlich wird die Initiative unterstützt, mit der ehemalige Erwerbslose über das Sozialkaufhaus wieder eine berufliche Perspektive erhalten sollen.

Foto: Kaufbar