Tunnel im Hamm werden beleuchtet

Die Bauarbeiten an den Eisenbahnbrücken Bachstraße und Eichenstraße ziehen sich bereits seit Monaten hin, über ein Jahr sind sie schon dran. Das Ende soll zumindest für die dunklen Angsträume in Sicht sein, ab Montag beginnt die NEW Licht in die Tunnel zu bringen. 

Viersen – Die Montage der Beleuchtung in den Eisenbahnunterführungen Bachstraße und Eichensntraße beginnt in der kommenden Woche. Auf der Eichenstraße wird ab Montag gearbeitet, auf der Bachstraße ab Donnerstag. Bis zum 7. Juli soll die Unterführung Eichenstraße fertig sein, an der Bachstraße dauert es eine Woche länger. Während der Bauzeiten werden die Fahrbahnen auf eine Spur verengt, auch für Fußgänger kann es Behinderungen geben. Der Autoverkehr wird durch Baustellenampeln geregelt.

Allerdings handelt es sich bei den Leuchten zunächst um provisorische Straßenlaternen, da es bei dem Hersteller der geplanten Beleuchtung zu einem Lieferverzug kam. Auch sonst ist der Neubau der Tunnel jedoch mit Kritik verbunden. „Der Fußgängerweg im Tunnel Bachstraße ist zu schmal“, berichtete bereits im März eine junge Mutter unserer Redaktion, die gerade ihren Kinderwagen durch den Matsch der Seitenränder auf dem Dammweg schiebt. „Große Lkws fahren so nah an den Rand heran, dass kaum ein halber Meter zwischen uns Platz ist.“

„Meine Frau kommt abends zu Fuß von der Arbeit und muss durch den Tunnel an der Eichenstraße“, ergänzte ein Anwohner der sich zu uns gesellt hat. „Es ist so dunkel, dass man seine Hand nicht vor Augen sehen kann. Sie hat Angst und ich kann sie verstehen.“ Das soll nun der Vergangenheit angehörten, jedoch steht bereits die nächste Baustelle an. Wenn die Bahn ihre Arbeiten fertig gestellt hat, beginnen weitere Arbeiten. Im Juli soll die NEW aktiv werden um die Kanalarbeiten vorzunehmen, anschließend prüft die Stadt ob es eine  Sanierung der Fahrbahndecke geben wird. Die Eichenstraße gleicht schon lange einer Buckelpiste. (dt)

Foto: VI